Was sind transitorische Aktive & Passive? (Abgrenzungen)

Der Begriff klingt deutlich komplizierter als er ist.  Einfach gesagt geht es um Rechnungen, welche erst in der nächsten Rechnungsperiode beglichen werden (Transitorische Passive). Oder um ausstehende Mitgliederbeiträge, welche aus dem alten, in die neue Buchungsperiode übernommen werden (Transitorische Aktive).

Das sind nur zwei Beispiele, es gibt noch einige andere Anwendungen. Man kann sich das gut merken. Dazu muss man lediglich die beiden Begriffe Aktive und Passive korrekt verstehen. Und das ist auch keine grosse Sache.

Aktive

Aktive gehören dem Verein. Das sind Dinge wie Bargeld und Bankkonto. Aber auch Immobilien und ausstehende Mitgliederbeiträge, sprich Debitoren.

Passive

Passive sind Verpflichtungen. Eine unbezahlte Rechnungen an Dienstleister oder Lieferanten, ein Darlehen einer Bank, etc.

Eigenkapital

Einzige Ausnahme auf der Passivseite, ist das Eigenkapital. Das Eigenkapital gleicht die Bilanz aus und zeigt, wie viel Vermögen der Verein besitzt. Klingt verwirrend, ist aber eigentlich einfach:

Wir vereinfachen das weiter am Beispiel eines Vereinslokals. Das Vereinslokal ist 150’000.- Wert. Der Verein gehört davon aber nur 30’000.- , denn für das Lokal hat der Verein eine Hypothek von 120’000.- aufgenommen. Die 30’000.- wiederspiegeln also der Wert am Lokal, welcher dem Verein gehört.

Noch einfacher ist folgende Situation. Der Verein besitzt ein Bankkonto mit 1000.- (Aktive), muss aber noch Rechnungen im Wert von 300.- (Kreditoren) bezahlen. Also hat der Verein ein Vermögen von 700.- (Eigenkapital). Kreditoren und Eigenkapital zusammen sind in diesem Fall die Passiven.

Transitorische Buchungen

Transitorische Buchungen (Passiv oder Aktiv) sind Buchungen, mit welchen man Vermögen oder Verpflichtungen von einer Periode in die nächste Periode verschiebt. Klingt wieder furchtbar kompliziert, ist es aber auch nicht. Die Frage ist, warum man so etwas machen will. Denn dann versteht man auch schnell, um was es geht.

Machen wir dazu ein Beispiel. Der Verein organisiert eine Silvesterfeier. Die Feier, die Einnahmen und Ausgaben finden im alten Rechnungsjahr statt. Die Rechnungen des Getränkelieferanten werden aber erst nach der Abrechnung im neuen Rechnungsjahr beglichen. Wir haben also eine Ausgabe im alten Jahr (Aufwandsbuchung), welche aber erst im neuen Jahr beglichen wird. Dafür brauchen wir ein Zwischenkonto. In diesem Fall das Kreditorenkonto.

  1. Buchung am 31.12.2018 von Aufwand nach Passiv im alten Rechnungsjahr.
  2. Buchung wenn die Rechnung beglichen wird von Passiv (Kreditoren) nach Aktiv (z.B. Bankkonto) im neuen Rechnungsjahr.

Es gibt viele weitere Anwendungsbeispiele. Ob die transitorische Buchung Aktiv oder Passiv ist, hängt davon ab, ob es etwas ist, was der Verein noch bezahlen muss (Beispiel oben) oder etwas, was der Verein noch bekommt. Das wäre zum Beispiel ein Mitgliederbeitrag aus dem alten Jahr, welches ein Mitglied erst im neuen Jahr bezahlt.

Schreibe einen Kommentar