Gastblogger André Keller von Vereinscoaching.ch

Vereinsversammlung ohne eigentliche Versammlung in Zeiten der Pandemie!

Die Pandemie beschäftigt auch Vereine und Verbände noch weiterhin. Die regelmässigen Treffen und Anlässe müssen ausgesetzt oder nur in kleinen Gruppen durchgeführt werden. Und nun steht auch noch die jährliche Versammlung an! “Auch das noch!” denkt wohl so manches Mitglied der Vereinsleitung. Doch: 

  • Zerbrich dir nicht den Kopf, wie in den kommenden Monaten deine GV/DV durchgeführt werden könnte, weil ein physisches Treffen wegen Covid-19 nicht möglich ist!   
  • Verhindere interne Diskussionen betreffend Vorgehen und Vertrauen!   
  • Schliesse das Vereins-/Verbandsjahr zeitgerecht ab und starte zusammen mit allen Mitgliedern motiviert ins neue Jahr! 

Als Vereinsleitung bestimmst du Traktanden und Daten. Du kümmerst dich um die richtig wichtigen Dinge des Vereins-/Verbandsalltags in dieser ausserordentlichen Zeit. Und alles andere überlässt du vereinscoaching.ch. Das Team aus “Vereinskennern” handelt zuverlässig, neutral, verschwiegen, termingerecht und kennt die Bedürfnisse deines Vereins/Verbandes bestens. 

In wenigen Schritten zu deiner digitalen Vereinsversammlung: 

  1. Onlinemeeting zwischen Vereinsleitung und vereinscoaching.ch. Ablaufbesprechung.  (ca. 30 Min.) 
  2. Ausfüllen eines Onlineformulars mit den Traktanden, Statuten und Ergänzungen, inklusive Bilder oder Links. 
  3. Du vertraust uns deine (korrekte) Adressdatei* an.  

* In einer Vereinbarung halten wir fest, dass deine Adressen sicher sind und keine Adressen für weitere Zwecke eingesetzt werden. 

  1. Planung der VV-2.0 vc Basic oder VV-2.0 vc PLUS 

4.1 Modul “VV-2.0 vc BASIC” 

Du möchtest keine Rückmeldungen und Fragestellungen der Mitglieder. In diesem Falle   bereiten wir alles vor und senden den Mitgliedern den persönlichen Link zur Abstimmung.  

4.2 Modul  „VV-2.0 vc PLUS“  

Du ermöglichst deinen Mitgliedern ein Mitspracherecht und die Eingabe von Anträgen, so wie an der physischen Versammlung. In diesem Falle erhalten die Mitglieder die Traktanden mit einer Möglichkeit der Fragestellung und der Einsendung von Anträgen. Die gesammelten Werke legen  wir dem Gesamtvorstand digital zur Beantwortung und Stellungnahme zu. 

  1. Die vom Vorstand erfassten Antworten werden nun durch vereinscoaching.ch zusammen mit  den Traktanden und dem persönlichen Link zum Abstimmungsformular den Mitgliedern  zugestellt.   
  1. Die Mitglieder können in der vereinbarten Frist digital abstimmen/wählen. Die Resultate werden offen oder geheim ausgewertet (je nach Vorgabe des Vereins/der Traktanden).  

Nach Schliessung der digitalen Abstimmungs- und Wahlplattform erfolgt eine umfassende Auswertung. Die Resultate und ein Schlussbericht werden dem Gesamtvorstand elektronisch zugestellt. 

Ob du nun eine Versammlung auch als Videokonferenz durchführst oder nicht, ist abhängig davon, ob du als Verein dies möchtest oder nicht. Besprich die Vor- und Nachteile, Möglichkeiten und Kosten mit uns.  

Die Kosten für die digitale Durchführung (ohne Videokonferenz) liegen je nach Leistungen und Vereinsgrösse zwischen rund CHF 300.- und CHF 700.- (bei 20 bis 200 Mitgliedern).  

Zögere nicht und besprich dein Vorgehen für deine digitalen Versammlung mit den Profis von vereinscoaching.ch.

André Keller steht dir für Fragen, weitere Informationen und Offerten zur Verfügung. E-Mail: andre@vereinscoaching.ch 

Webling Inside – INTERVIEW Philipp Moor Gründer Vereinscoaching.ch

Vereinscoaching.ch ist eine Vereinsberatung von Vereinsmenschen für Vereine. Sie bieten bezahlbare, praxisnahe Lösungen für individuelle Vereinsprobleme. Wie Du von vereinscoaching.ch profitieren kannst und welche Dienstleistungen das Unternehmen bietet, zeigen wir in diesem Interview mit dem Gründer von vereinscoaching.ch.

Wer ist Philipp Moor?

Mein Name ist Philipp Moor, oder einfach Phippu

  • Gründer von vereinscoaching.ch
  • ab 2021 Mitglied im Zentralvorstand Schweizerischer Turnverband STV
  • diverse Vorstands- und Verbandsfunktionen

Mein halbes Leben hat mit Aus- und Weiterbildung zu tun, aktuell bin ich Leiter der Personalentwicklung in einem KMU mit fast 1000 Beschäftigten. Daneben habe ich einen FA als Spezialist in Unternehmensorganisation und zwei CAS im Bereich Personal- und Organisationsentwicklung sowie BWL abgeschlossen.

Was man über vereinscoaching.ch wissen muss & sollte

Wann wurde deine Firma Vereinscoaching gegründet? Begonnen hat es als lose Form schon vor 10 Jahren, so richtig gestartet sind wir aber 2016

Wieso hast Du Dich entschieden, Vereinscoaching.ch zu gründen?
Durch meine Funktionen in Verbänden wurde ich oft um Rat gefragt und ob ich mal vorbei kommen würde an eine Sitzung etc. Ich habe mir dann überlegt, dass dies wohl für viele Vereine nützlich sein könnte und so entstand die Idee, eine Vereinsberatung aufzubauen.

Was ist das Ziel von Vereinscoaching?
Vereinscoaching.ch setzt sich dafür ein, dass Vereinsleute für Vereine da sind. Das heisst, unsere Coaches sind alles Vereinsmenschen. Andererseits haben wir auch attraktive Preise, die bezahlbar sind. Und zu guter Letzt helfen wir bei der spezifischen Lösungsfindung vor Ort, individuell und nicht mit Standardlösungen. Ganz nach dem Motto: von Vereinsmenschen für Vereine.
Ein weiteres Ziel ist klar die Steigerung unserer Bekanntheit. Wir dürfen aktuell auf verschiedene Partnerschaften mit Verbänden zählen. So profitieren Mitglieder des Schweizerischen Turnverbandes STV, des Schweizerischen Handballverbandes SHV, des Zürcher Kantonalverbandes für Sport ZKS und vielen weiteren Verbänden von speziellen Konditionen.

Was ist das Kerngeschäft von Vereinscoaching?
Wie oben beschrieben, ist unser Kerngeschäft die Vereinsberatung vor Ort. Mittlerweile haben wir das Angebot ausgebaut, auch wegen Corona. So beraten wir aktuell nicht nur Vereine, sondern auch übergeordnete Verbände. Zudem haben wir mit Online-Seminaren gestartet und bieten auch Kursformate physisch an.

Was macht Vereinscoaching so einzigartig?
Ich glaube, es ist wirklich die Erfahrung, die wir aus beinahe hundert Vereinen und Verbänden mitbringen. Niemand hat diese Erfahrung und kennt das Vereinsmanagement so intensiv wie wir. Mit Erfahrung meine ich, dass wir die ganze Palette des Vereinswesen beraten, also Musik, Kultur, Sport, Gewerbevereine oder auch NGO’s im privaten Bereich.

Welche Dienstleistungen bietest Du Vereinen an?
Klassischerweise führen wir zuerst ein sogenanntes Erstgespräch mit dem Verein durch. Hier werden die Ausgangslage und die Zielsetzung besprochen. Je nach Auftrag bieten wir Vereinsumfragen, -analysen oder auch Workshopformate an. Aktuell haben wir beispielsweise einen Auftrag, für die Projektleitung eines Reorganisationsprojektes. Weiter bieten wir vereinsspezifische Kurse oder Inhalte an. Letztlich alles rund um das Vereinsmanagement.
Die Corona-Situation hat das grosse Thema „virtuelle Durchführungen von Vereinsversammlungen“ gefordert .Hier bieten wir Vereinen eine preiswerte und sichere Lösung, diese Versammlungen online durchzuführen. Die rechtlichen Aspekte sind nicht unerheblich und müssen beachtet werden,

Wie sieht die Zukunft von Vereinscoaching & Vereinen/Verbänden aus?

Was sind die nächsten Ziele bei Vereinscoaching?
Kurz- und mittelfristig wollen wir unseren Bekanntheitsgrad ausbauen. Wir sind überzeugt, dass es Vereine und Verbände weiterbringt, einmal eine Aussensicht zu erhalten. Die Vereinswelt in der Schweiz ist riesig und somit auch das Potenzial. Dazu haben wir aktuell unser Referententeam ausgebaut. Weiter möchten wir uns auch in der Romandie und dann im Tessin etablieren.

Persönliche Einschätzung Corona / Vereine, was kannst Du den Vereinen für eine Botschaft geben in dieser anspruchsvollen Zeit?
Hier gibt es für Vereine eine wichtige Botschaft. Bleibt in Kontakt mit euren Mitgliedern! Egal ob mit Online-Meetings, Online-Trainings oder tägliche Challenges. Die Mitglieder sollen den Zusammenhalt nicht verlieren. Corona wird uns noch etwas beschäftigen und somit werden auch die Herausforderungen während dieser Zeit bleiben. Möglicherweise müssen Perspektiven oder Ziele angepasst werden. Beispielsweise müssen Anlässe abgesagt oder verschoben werden.

Gibt es besondere Erfolge bei deiner Arbeit mit Vereinen/Verbänden?

Was sind deine grössten Erfolgserlebnisse mit Vereinscoaching?
Einen herauszulesen ist schwer. Ich finde, immer wenn sich ein Verein Gedanken über seine Zukunft macht, ist das ein Erfolg. Wenn wir unterstützen und helfen können, die hochgesteckten Ziele zu erreichen, ist das schon befriedigend. Speziell zu erwähnen sind vielleicht Fusionen, die wir begleitet haben oder eben auch Umstrukturierungen. Oft schaffen wir es, neue Impulse und Motivation zu versprühen. Wenn wir dann merken, dass unsere Leidenschaft und Begeisterung sich überträgt, dann ist es wirklich cool mit den Vereinen an ihrer Zukunft zu arbeiten.

Welches Coaching hat dich am meisten beeindruckt und warum?
Da gab es einen Turnverein. An unserem Workshop haben sich junge und ältere Funktionäre zum ersten Mal ausgetauscht, vorher hatte man einfach nur vom Hören sagen eine Meinung. Am Schluss des Workshops waren alle begeistert. Trotz der grossen Altersunterschiede wollten alle die gleichen Werte im Verein. Am Schluss wurden sogar bereitwillig ehrenamtliche Aufgaben an die jüngere Generation übergeben.
Das andere Beispiel ist ein Musikverein, ein Verein in der höchsten Klasse, bekannt und erfolgreich. Nach dem Weggang des Dirigenten konnten wir dem Verein helfen, wieder einen erfolgreichen Weg einzuschlagen.

Stellst Du eine Veränderung in der Vereinswelt fest?

Was hat sich verändert bei den Vereinen von gestern zu heute?
Der Sinn und Zweck eines Vereines vielleicht. Schleichend. Heute gehen die Mitglieder vielleicht aus nicht mehr ganz denselben Gründen in den Verein wie bei der Vereinsgründung. Unsere Gesellschaft verändert sich und die Vereine dürfen da nicht stehen bleiben. In 10 bis 20 Jahren kommen diverse Strömungen auf die Vereine zu, welche sich bereits heute abzeichnen.

New Work, Anonymisierung, Urbanisierung oder der Trend, immer gesünder zu leben. Diese Trends sind weder gut noch schlecht, aber sie sind da und es gilt diese als Verein zu beobachten.

Letztlich sollte aber nicht vergessen werden, wieso wir in einem Verein sind. Es soll Spass machen und man trifft Gleichgesinnte.

Welche Tipps möchtest Du Vereinen mit auf den Weg geben?

1. Beschäftigt euch mit der Zukunft – welche Art Verein wollt ihr sein?
2. Visionen haben, Ziele stecken und Massnahmen angehen
3. Identifikation – Mitglieder müssen sich mit dem Verein identifizieren können

Vielen dank Phippu für den Einblick in Deine Person und in vereinscoaching.ch

Wir vom Webling-Team freuen uns auf eine gute Partnerschaft mit vereinscoaching.ch. Damit Vereine & Verbände mehr Spass im Vereinsleben haben.

Nächste Woche wird der erste Gastblog von vereinscoaching.ch veröffentlicht. Das Thema „Online GV“ Outsourcing.

Webling Inside – Interview Öffentliches Personal Schweiz

Was bewegt die Vereinslandschaft heute? Webling wird im kommenden Jahr regelmässig Interviews mit interessanten Vereinen & Verbänden veröffentlichen. Wir geben dir einen Einblick in verschiedene Verbände & Vereine. Was ist das Ziel des Vereins und vor welchen Herausforderungen steht der Verband/Verein? Wie sieht der Alltag einer Verbandspräsidentin/ eines Verbandspräsidenten aus?

Ein Interview mit Urs Graf (Geschäftsleitungsmitglied)

Auf welchen Werten gründet der Verband: ZV Öffentliches Personal Schweiz?

Der Zentralverband, bereits im Jahre 1914 gegründet, verbindet als Dachorganisation 14 kantonale und 60 kommunale Verbände in der ganzen deutschsprachigen Schweiz.

Der Zentralverband Öffentliches Personal Schweiz (ZV) ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB.

Der ZV ist konfessionell neutral und parteipolitisch unabhängig.

Der Vorstand und die GL des ZV leisten ihre Dienste hauptsächlich ehrenamtlich, was für einen Verband unserer Grösse eher die Ausnahme bildet.

Was ist der Sinn & Zweck des Verbandes?

Wir vertreten die Interessen des öffentlichen Personals.

Der ZV bezweckt die Förderung der beruflichen, wirtschaftlichen, sozialen und rechtlichen Interessen des Staats- und Gemeindepersonals sowie dessen Zusammenschluss auf dem Gebiete der Schweiz. Als Staatspersonal gelten auch privatrechtlich verpflichtete oder bei privatrechtlichen Gesellschaften beschäftigte Mitarbeitende, sofern die öffentliche Hand bei der betreffenden Gesellschaft eine Beteiligung hält oder massgebenden Einfluss auf die Geschäftsführung ausübt oder die Gesellschaft eine öffentliche Aufgabe wahrnimmt.

Er kann insbesondere Vertragspartei von Gesamtarbeitsverträgen sein oder sich in anderer Form daran beteiligen.

Zur Erreichung des Verbandszweckes bedient sich der ZV insbesondere der folgenden Mittel:

  • Wahrnehmung der Standesinteressen in der Öffentlichkeit.
  • Stellungnahme zu allen die Interessen der angeschlossenen Verbände berührenden Probleme, insbesondere auch in Vernehmlassungsverfahren
  • Unterstützung standespolitischer Bestrebungen der angeschlossenen Verbände.
  • Unterstützung der angeschlossenen Verbände bei Behörden durch Eingaben und Verhandlungen.
  • Förderung der Mitsprache, Mitbestimmung und Mitverantwortung.
  • Durchführung und Auswertung von Erhebungen.
  • Herausgabe eines Verbandsorganes ZV-Info).
  • Führung eines Sekretariats mit Dokumentation und Archiv.
  • Führung eines Verbindungs- und Pressedienstes.
  • Förderung der Weiterbildung.
  • Zusammenarbeit mit anderen Berufsorganisationen.

Welchen Mehrwert geniessen Ihre Mitglieder?

Der Mehrwert für unsere Mitglieder ergibt sich insbesondere aus der Möglichkeit, sich über die Anstellungsbedingungen in den öffentlichen Verwaltungen zu informieren und sich bei Problemen am Arbeitsplatz jederzeit mit dem Verband in Verbindung zu setzen.

Zudem offerieren wir unseren Mitgliedern zahlreiche Vergünstigungen von Vertragspartnern (z.B. Versicherungen, Krankenkassen, Auto-Flottenrabatte, etc.)

Auf unserer Homepage www.zentral.ch finden sie auch zahlreiche Informationen unterschiedlicher Art und können nützliche Formulare downloaden.

Was ist die ungefähre Anzahl von Mitgliedern

  • ZV gesamt       – 23’000
  • St. Gallen         – 550

Wie schaffen Sie es, ein Gefühl von Zusammengehörigkeit &. Gemeinschaft zu erzeugen, bei dieser Menge von Mitgliedern?

Durch unsere Verbandszeitschrift ZV-Info sind unsere Mitglieder mit dem Verband insofern verbunden, als sie über die aktuellen Möglichkeiten des Verbandes informiert werden. Zudem wird jedes Jahr im Frühling eine Delegiertenversammlung durchgeführt und im Spätherbst findet eine Fachtagung in Brunnen statt, an welcher sich die Interessierten beteiligen können und an welcher sowohl interessante Vorträge als auch das gemütliche Zusammensein auf dem Programm stehen.

Was unterscheidet den ZV Verband von einem kleinen Verein/Verband?

Der ZV hat durch seine Grösse viel mehr Möglichkeiten, für seine Mitglieder Sonderkonditionen auszuhandeln und steht auch mit weiteren grossen Personalverbänden der Schweiz und des nahen Auslandes im ständigen Austausch.

Wie hat sich der Verband organisiert? Gibt es ein Organigramm & Verantwortlichkeiten?

Der Zentralverband ist aufgeteilt in folgende Gruppierungen:

  • Sekretariat, besetzt mit 3 Personen (Teilzeit)
  • Vorstand mit 8 Personen aus verschiedenen Verbänden
  • Geschäftsleitung mit 5 Personen, welche ihre zugeteilten Ressorts betreuen

Gibt der ZV Vorgaben an die Mitgliederverbände (kommunalen Verbände vor Ort)?

Der ZV erteilt seinen Mitgliederverbänden – mit Ausnahme der Mitteilung der aktuellen Mitgliederdaten – keine Vorgaben.

Wie viele Anlässe organisieren Sie pro Jahr als ZV Verband? Anzahl Anlässe der Mitgliederverbände?

Dies kann nicht beantwortet werden, doch sicherlich wird in jedem Verband jährlich eine Mitgliederversammlung durchgeführt.

Der ZV selbst führt jährlich eine Delegiertenversammlung mit Einbezug aller Unterverbände sowie eine Fachtagung durch.

Wie sieht die Koordination Zuständigkeit (Absprache mit ZV Verband) aus?

Die Unterverbände sind betreffend Ihrer eigenen Anlässe frei und haben die Möglichkeit diese in unserer Mitglieder-Zeitschrift zu veröffentlichen

Haben die Mitgliederverbände/kommunalen Verbände vor Ort, Vorgaben vom Zentralverband? Wie frei sind sie in St. Gallen sich zu organisieren?

Wir sind vollständig frei, wie wir uns organisieren und können bei Fragen an den Zentralverband gelangen.

Wie finden Sie ehrenamtliche Mitarbeiter für Ihren Verband?

Dies ist in den letzten Jahren immer schwieriger geworden – viele unserer Unterverbände haben sehr viel Mühe, neue Mitglieder für ihren Vorstand zu finden. Dies ist meiner Meinung nach vor allem dadurch bedingt, dass die jungen Mitarbeitenden beruflich schon sehr stark gefordert sind und von ihrem Arbeitgeber keine Freizeit für Verbandsarbeiten erhalten. Zudem sind sie vielfach in anderen Verbänden (z.B. Sportverbänden, etc.) aktiv und für unbezahlte Arbeit ist das Interesse heute sehr gering.

Wie hat Corona die Verbandsarbeit beeinflusst?

Einschränkungen: Durch Corona sind die physischen Treffen praktisch auf Null gesunken.

Massnahmen: Eine GL-Sitzung wurde bereits online durchgeführt. Die Mitgliederversammlung 2020 musste abgesagt werden und virtuell über eine schriftliche Abstimmung durchgeführt.

Auch die Fachtagung 2020 musste aus diesem Grunde abgesagt werden.

Veränderung innerhalb der Organisation: Eine Änderung der Organisation musste aus Corona-Gründen nicht durchgeführt werden.

Zur Person Urs Graf

Was ist Ihre Verbandsgeschichte bis zum heutigen Tag als Mitglied des Vorstandes ZV?

Während meiner Arbeitstätigkeit (pensioniert seit Juni 2011) engagierte ich mich ab 1993 im Vorstand des Personalverbandes der Stadt St. Gallen, wo ich ab 1995 bis dato als Kassier tätig bin.

Im Jahre 2003 wurde ich in den Vorstand des ZV-Öffentliches Personal Schweiz (nachstehend ZV) gewählt und im Jahre 2007 übernahm ich die Leitung der ZV-Versicherungsgruppe, was auch den Einsitz in die Geschäftsleitung des ZV nach sich zog.

Im Jahre 2008 übernahm ich dann auch das Präsidium der Versicherungsgruppe Ebenrain, welche auch grössere Verbände wie z.B. den Dachverband der Lehrer, den Schweizerischen Polizeibeamtenverband oder den Verband der Pflegefachfrauen und -männer umfasst – insgesamt sind in dieser Gruppe rund 600’000 Mitglieder vertreten. Zweck dieser Gruppe ist, mögliche neue Vorteile für unsere Mitglieder auszuloten und allenfalls auch entsprechende Verträge mit Anbietern abzuschliessen (jeder Verband autonom) und vor allem der Gedankenaustausch.

Die damit verbundenen Aufgaben konnte ich während meiner Angestelltenzeit nur teilweise innerhalb meiner Arbeitszeit bearbeiten – vieles erledigte ich während meiner Freizeit.

Die Zusammenarbeit mit meinen Kollegen in den Organisationen ist kollegial, doch wird es immer schwieriger Vorstandsmitglieder zu finden, welche diese Arbeiten auf Freiwilligenbasis leisten – ebenfalls wird es auch von Jahr zu Jahr schwieriger neue Verbandsmitglieder zu gewinnen, da diese meiner Meinung nach am Arbeitsplatz schon sehr gefordert sind, keine oder nur wenig Freizeit für Verbandsarbeit erhalten und sich dann nach Feierabend lieber den persönlichen Hobbies widmen.

Sind Sie in weiteren Vereinen aktiv?

Ich bin sowohl als Vorstand, als auch Mitglied im Personalverband der Stadt St. Gallen aktiv.

Was machen Sie neben der Verbandsarbeit beruflich?

Beruflich bin ich seit Mitte 2011 nicht mehr aktiv.

Wie sieht der Alltag als Urs Graf im ZV Vorstand aus?

Da ich das Ressort «Versicherungen» leite, bin ich öfters für neue Vertragsverhandlungen und Besprechung bestehender Vereinbarungen unterwegs.

Da ich zwei Versicherungsgruppen (ZV-Versicherungsgruppe und Ebenrain-Versicherungsgruppe leite, organisiere ich auch je 2 Sitzungen pro Jahr.

Daneben gibt es auch immer wieder Anfragen aus den Unterverbänden betreffend unserer Vergünstigungen, welch ich dann zu beantworten versuche.

Welchen Teil, an Ihrer Tätigkeit als Vorstandsmitglied, gefällt ihnen am besten?

Da kann ich ganz klar antworten, dass mich die Vertragsverhandlungen sowie die Sitzungen der GL am besten gefallen, da beides sehr interessant ist.

Wieviel Zeit pro Monat investieren Sie in die Verbandsarbeit?

ZV Öffentliches Personal Schweiz: Das ist sehr unterschiedlich und beläuft sich durchschnittlich in etwa auf 20 Stunden.

St. Gallen: Hier ist es mit durchschnittlich etwa 2 Stunden bedeutend weniger

Ihre Ansicht/Meinung bezüglich der Wichtigkeit von Vereinen – Verbänden in der Schweiz

in der Vergangenheit: Früher war das Interesse an den Mitarbeitenden viel grösser, da die Verbände noch mehr für ihre Mitglieder bewirken konnten und die Mitarbeitenden auch noch mehr Freizeit hatten.

Gegenwart: Momentan wäre die Wichtigkeit von Verbänden an und für sich auch noch sehr gross, doch sind die Möglichkeiten etwas zu bewirken durch die vermehrte politische Einmischung in die personellen Angelegenheiten der Gemeinden eher bescheiden geworden.

Zukunft: Ich bin der Meinung, dass die Wichtigkeit von Verbänden in Zukunft wieder grösser werden könnte, da in den kommenden Jahren viele ältere Mitarbeitende in Pension gehen werden. Gleichzeitig ist die Rekrutierung jüngerer Mitarbeitenden durch die geburtenarmen Jahrgänge schwieriger geworden und gerade in Bezug auf Fachspezialisten ist es durch die vorgegebenen finanziellen Rahmenbedingungen jetzt schon schwierig, geeignete Mitarbeitende zu rekrutieren.

Vielen Dank an Urs Graf für den spannenden Einblick in einen Verband von dieser Grösse und in Ihren Alltag.

Wir von Webling freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen und wünschen Ihnen persönlich & dem Verband eine erfolgreiche Zukunft.

Ende Gelände für den IE

Seit mehr als einem Jahr haben wir es angekündigt: Ende 2020 beenden wir bei Webling die Unterstützung für den Internet Explorer. Damit endet eine lange Odyssee.

(tl; dr) Für Alle die nicht die ganze Geschichte lesen möchten: Der Internet Explorer ist technisch schon lange nicht mehr auf dem Stand der Dinge und verursacht bei modernen Webseiten viele Probleme. Webling unterstützt den IE ab sofort nicht mehr.

Der Internet Explorer war der Standardbrowser von Microsoft bis Windows 8. Seit Windows 10 (2015) ist Microsoft Edge der neue Standard Browser. Viele benutzen ohnehin Alternativen wie Mozilla Firefox oder Google Chrome. Dennoch gibt es einen immer kleiner werdenden und inzwischen sehr kleinen Anteil von Benutzern, welche dem IE treu blieben.

Ist der Internet Explorer schlecht?

Da der Internet Explorer nicht mehr weiter entwickelt wurde, konnte er nicht mit der rasanten Entwicklung des Internets Schritt halten. Das führt nicht nur dazu, dass Webseiten langsamer und schlechter dargestellt werden, sondern auch zu einem grossen Mehraufwand für Webentwickler.

Ältere Versionen (kleiner als 11) erhalten bereits seit Januar 2016 von Microsoft keine Sicherheitspatches mehr. Die Version 11 erhält diese zur Zeit noch. Microsoft versucht jedoch intensiv Benutzer zum Wechsel auf Edge zu bewegen. Es gibt bereits über 1000 Webseiten, bei welchem Microsoft den Internet Explorer zwingt, Microsoft Edge zu öffnen, damit die Seiten korrekt dargestellt werden können. (z.B  YouTube, Instagram, Twitter)

Wie wechsle ich?

Ein Wechsel ist super einfach und du kannst auch alle deine Favoriten bzw. Lesezeichen übernehmen. Du musst dich lediglich entscheiden, auf welchen Browser du wechseln willst. Die drei Bekanntesten sind:

Ein kleiner Rückblick

Jeder Webentwickler hat seine Anekdoten zum Internet Explorer. Früher waren es vor allem die älteren Versionen, die Schwierigkeiten verursachten. Inzwischen ist auch die Version 11 definitiv veraltet. Auch bei Webling war der IE ein ständiger Begleiter:

Seit August 2019 warnen wir alle IE Benutzer, dass wir ab Ende 2020 die Unterstützung für alle Versionen beenden. Zwei deutlich sichtbare Warnmeldungen werden beim Login und in Webling selber angezeigt.

Schlusswort

Es ist kein Geheimnis, dass wir sehr froh sind, diese Kapitel endlich abzuschliessen. Denn nicht nur in der Entwicklung, auch im Support war der IE ein regelmässiger Grund für Ärger. Trotzdem haben wir unser Bestes gegeben, so lange wie möglich die Nutzung zu ermöglichen.

Da wir nun einige „Altlasten“ im Code von Webling entfernen und wir neue Technologien nutzen können, welche der IE nicht unterstützt hat, wird Webling für alle Kunden wieder ein Stück besser und schneller.

Folge uns auf Facebook, für mehr interessante News zu Webling.

Webling: 2020 alles Neue in einem Blog – Zukunftsblick inklusive

Alles, was sich 2020 bei Webling verändert hat. Kurz und knackig. Pick dir deine Favoriten raus. Zu jedem neuen Feature findest du vertiefte Informationen. Auf gehts entdecke deine Möglichkeiten!

Wenn du auf das Bild klickst, kannst du den Video sehen.

Ein ereignisreiches Jahr und eine verheissungsvolle Zukunft für Vereinssoftware

Präsenzliste

So einfach kann Contact Tracing sein

Anspruchsvolle Zeiten haben uns zu diesem Feature bewegt. Dein Smartphone & Webling sind effizient. Wie? Wo immer sich Menschen treffen, mit einem Klick erstellst du eine Präsenzliste. Nutzt du es schon?

Wann & wo du dieses Feature nutzen kannst, findest du in unseren Blogs hier.

Wie du das Feature nutzen kannst, erklären wir dir in einem einfachen Video

Logo – Dein Webling wird persönlich

Dein Vereins-Logo in Webling

Gib Webling deine eigene Note. Dein Vereinslogo kann ganz einfach hochgeladen werden. So wird Webling zu deinem Webling.

Wie du das machst, zeigen wir dir hier in diesem Video.

Anmeldeformular – während du dich entspannst, melden sich neue Mitglieder an

Neues Mitglied meldet sich an & schon ist er in der Mitgliederverwaltung.

Das neue Mitglied meldet sich an & automatisch ist es in der Mitgliederverwaltung am richtigen Ort. Wie das geht? Mit Webling! Zusätzlich kannst du dich benachrichtigen lassen, falls sich jemand anmeldet. Damit du entspannt die Rechnung für den Mitgliederbeitrag senden kannst.

Wie einfach das ist, zeigen wir dir in diesem Erklärvideo Neuanmeldung von der Website direkt in die Mitgliederverwaltung von Webling.

Für alle, die gerne lesen: Hier gehts zum Doku-Artikel

Top Highlight ist aber unser neuer Serienbrief

Spass mit Serienbriefen

Einfach, intuitiv – sei kreativ

Ja, deine Wünsche und Anregungen haben wir alle berücksichtigt. Der neue Serienbrief setzt neue Massstäbe in der Vereinsarbeit. Einfacher, professioneller, effizienter & intuitiver sind passende Bezeichnungen für unseren neuen Serienbrief. Überzeuge dich selbst.

Damit Du es einfach hast, haben wir einen Blog mit allen Links und NEWS zum Serienbrief geschrieben. Dort findest Du alles.

QR-Rechnungen der erste Schritt in die Digitale Welt der Zahlungen

Sicherer & effizienter deine QR-Rechnungen

QR-Rechnungen sind so einfach zu erstellen mit Webling. Versuch es und deine Vereinsarbeit wird eine weitere Erleichterung erfahren. Sicherer, besser, einfacher & nur noch einen kleinen Schritt zur vollständigen Digitalisierung deines Zahlungsverkehrs. Besonders toll, die Zahlung kann weiterhin am Postschalter geschehen. Alle Details zu den QR-Rechnungen haben wir hier zusammengefasst

Was ist ein QR-Code. Wir machen dich zum QR-Profi mit diesem Blog

Sind QR-Rechnungen besser? Zwei Minuten & du weisst es. Hier

Orange & rote Einzahlungsscheine, wie weiter? Bitteschön

Gefällt dir, was du liest? Hast Du 3 Minuten? Schau das Video & sieh, wie einfach & smart Webling dieses Thema gelöst hat. Hier gehts zum Video

Zwei-Faktor-Authentifizierung

Smartphone & Webling – die Anmeldung wird sicherer

Uns liegt dein Verein am Herzen. Sicherheit ist höchste Priorität. Wie du Webling noch sicherer machst? Ganz einfach

Hier geht es zum Video

Lieber lesen? Hier geht es zur Dokumentation

Rechte auf Datenfelder

Sichtbar was nötig ist

Einzigartig in der gesamten Vereins-Software-Landschaft profitierst du von Möglichkeiten für Zugriffsrechte, die kaum Wünsche offen lassen:

  • pro Mitgliedergruppe Gruppe
  • pro Mandant
  • pro Datenfeld in der Mitgliederverwaltung

IBAN-Nummern sollten nicht von allen gesehen werden. Kein Problem mit Webling. Ganz einfach kannst du Zugriffsrechte auf einzelne Datenfelder geben. Wie?

Lies unseren Dokuartikel

Erklärvideo folgt

Vorschau

Innovation für Vereinssoftware

Mobile Version

Ja, du liest richtig. Du gehörst zu den Ersten & Einzigen, die ihr Smartphone für die komplette Vereinsverwaltung nutzen können.

Die Entwicklungszeit war lange & anspruchsvoll. Angetrieben durch euer Lob und Engagement, haben wir „Geschwindigkeit“ zugelegt.

Du wirst das neue Feature geniessen. Wo immer du bist, was immer du tust, Webling ist einen Smartphone-Klick entfernt.

Webling Vereinssoftware ist Mobile

Schon jetzt ausprobieren? JA, bitte!

Du wirst eine Smartphone Version erleben, die dich staunen lässt. Eben typisch Webling 😇

Rechnungen ausbuchen

Bald ist es möglich, dass Rechnungen ausgebucht werden können. Freu dich auf Januar 2021

Mehrere Posten auf der Rechnung

Auf vielfachen Wunsch ist es bald soweit. Im Frühjahr 2021 können mehrere Positionen auf einer Rechnung gebucht werden. Wir halten dich auf dem Laufenden!

Spendenbescheinigung

Wenn die Spendenbescheinigung Form deine Form annimmt. Freu Dich. Noch vor dem Frühjahr geniesst du die neue Funktion (Deutschland).

 Damit Du nichts verpasst, melde dich hier an.

Tipps für einen tollen Vereins-Brief

Mit wenigen Tipps deinen Brief professionell gestalten. Schrift, Adresse, Aufbau & die Möglichkeit von Bildern optimal nutzen. Die Tricks im Blog machen es möglich.

  • Betreff, die Betreffzeile folgt zwei Zeilen nach dem Datum.
    • Tipp 1: klare Betreffzeile wie z.B. Einladung zum …, Geschäftsbericht von …, Onlinetreffen am … sind wichtig. Versuche bei der Betreffzeile so aussagestark wie möglich zu sein.
    • Tipp 2: Fettschrift verwenden ist okay, aber einmal heisst immer. Deine Mitglieder gewöhnen sich schnell an den Aufbau.
    • Tipp 3: Niemals das Wort Betreff verwenden.
    • Tipp 4: Niemals länger als zwei Zeilen.
    • Tipp 5: Betreffzeile darf in grösserer Schrift sein. 1-2 Schriftpunktgrössen höher sind okay.
  • Anrede folgt zwei Zeilen nach dem Betreff.
    • Tipp 1: „Sehr geehrte“ ist höflich und distanziert. Willst du persönlicher sein, dann verwende
      • 1. Platzhalter von Webling mit persönlicher Anrede nutzen
      • 2. Guten Tag, Hallo, Liebe(r), Grüezi (Schweiz),
    • Tipp 2: Wichtig, den Namen verwenden. So gibst Du dem Mitglied/Leser das Gefühl von Respekt.
  • Brieftext/Bild nach der Anrede braucht es eine Zwischenzeile. Danach beginnt der Brieftext.
    • Tipp 1: Schreibst du an deine Junioren als Trainer, darf die Sprache umgänglicher und weniger formell sein. Kommunizierst du mit Lieferanten und Finanzinstituten, sieht es wieder anders aus
    • Tipp 2: Überlege dir, was du mit dem Brief erwirken möchtest. Was ist dein Ziel?
    • Tipp 3: Was interessiert deinen Leser. Bei einer Einladung sind es Ort, Datum, Motto & Anmeldemöglichkeiten. Bei einem Geschäftsbericht sind es die Entscheide und die eventuellen Veränderungen.
    • Tipp 4: Stelle Fragen im Brief. Bei einer Einladung beispielsweise kannst du die Frage stellen „Bist du mit dabei?“. In einem Geschäftsbericht könnte die Frage auftauchen „Gibt es Neues nach der GV?“
    • Tipp 5: Willst du das dir der Leser eine Antwort gibst, musst du den Leser motivieren. Beispiel: „Hier kannst du dich ganz einfach anmelden.“ oder „Lies die Neuigkeiten durch und melde dich bei Fragen unter….“
    • Tipp 6: Ist der Wichtigste: Lass jeden Brief nochmals von einer zweiten Person durchlesen. Tippfehler passieren, aber mit diesem kleinen Tipp reduzierst du die Tippfehler um ein Vielfaches.
  • Bilder sind in der modernen Korrespondenz sehr gerne gesehen.
    • Tipp 1: Verwende nur Bilder, die dem Inhalt dienen. Beispiel bei einer Einladung zu einem Event kannst du ein Bild von einem ähnlichen Event verwenden.
    • Tipp 2: Verwende die Bilder an der Stelle, an der sie Sinn machen.
  • Grussformel nach dem Text braucht es einen Zeilenabstand. 3 Zeilen Abstand sind zwischen dem Gruss und der Unterschrift. Auch hier sind deiner Kreativität kaum Grenzen gesetzt.
    • Tipp 1: Wer ist der Leser je nach dem kann es solange du deine Leserschaft im Blick behältst. Beispiele „sportlichen Grüssen“ über „sonnige Grüsse“ über „kollegiale Grüsse“ heissen

Fusszeile erstellen, erklären wir in diesem Blog

Fragen kannst du jederzeit im Kommentar hinterlassen. Bis bald.

Serienbrief: Was gehört in die Fusszeile

Die gute Nachricht zuerst, du bist frei, wie du deine Fusszeile gestaltest. Wir haben ein paar praktische Tipps, wie du den leeren Bereich in der Fusszeile sinnvoll nutzen kannst. Nur wenn du in Deutschland einen Geschäftsbrief schreibst, musst du viele Angaben zum Verein machen. Welcher Platz ist dafür besser geeignet als die Fusszeile?!

Am besten machst du eine Standard-Fusszeile mit den Angaben, die der Leser deines Briefes zur Hand haben sollte. Zum Beispiel die E-Mail und die Webseite, wenn der Leser ein Anliegen hat und deinen Verein kontaktieren will. Ein Spendenkonto ist sinnvoll, wenn du Spenden gebrauchen kannst. Wir haben einige Elemente zusammengestellt, die du häufig in Fusszeilen antriffst. Diese sind natürlich kein Pflichtprogramm, du kannst etwas weglassen oder eigene hinzufügen, ganz nach deinem Gusto. Wichtig ist, dass du dir überlegst, ob dich jemand mit den vorhanden Infos, in Kopf- oder Fusszeile, einfach kontaktieren kann.

Vereinsname: Vereinsname in vollem Namen oder die Abkürzung oder beides.

Strasse & Strassennummer, PLZ & Ort: Hier müsste die Strasse & Strassennummer, PLZ & Ort vermerkt sein, an dem der Verein seinen Sitz hat.

Telefonnummer: Bitte nur erwähnen, wenn das Telefon abgenommen wird oder wenn dein Kontakt eine Nachricht hinterlassen kann.

Website: Auch auf einem Briefpapier macht es Sinn den Link zu hinterlegen. Für den Fall, dass der Brief als pdf erstellt wird und als Beilage zu einem E-Mail verschickt wird. Ein Klick und der Link führt direkt auf deine Webseite.

allgemeine E-Mailadresse: eine info@-, kontakt@-, mail@- oder vereinsname@verein.ch ist sinnvoll.

eventuell grafisches Element: ein grafisches Element kann den Fusstext attraktiver machen.

Bankverbindung: Wenn dein Verein für Spenden offen ist, macht es Sinn die Bankverbindung in der Fusszeile anzugeben.

Geschäftsbriefe in Deutschland

Wenn du in Deutschland einen Geschäftsbrief gestaltest, müssen gesetzlich vorgeschriebene Angaben vorhanden sein, z.B. in der Fusszeile. Dies kann auch Vereine betreffen, die Dienstleistungen für Mitglieder oder Dritte erbringen. Schau unter diesem Link, welche Informationen in einer Briefvorlage für einen Verein vorhanden sein müssen. Oder suche unter dem Stichwort § 2 der DL-InfoV.

Jetzt wünschen wir dir viel Spass in der Gestaltung deiner Fusszeile. Bei Fragen kannst du uns gerne einen Kommentar schreiben.

Serienbrief: Wähle Farben die zu deinem Verein passen

Im Gegensatz zur Mode sind Farben in der Briefzeile ein Ausdruck deiner Vereinspersönlichkeit. Was Farben assoziieren und wie du dich farblich Zeichen setzen kannst, erklären wir dir in diesem Blog.

Lass uns Farbe für Farbe anschauen. Du wählst aus und entscheidest, was am besten zu deinem Verein und dem Image passt, dass du erreichen willst.

Blau gilt als männliche Farbe. Welche Assoziationen mit dieser Farbe zusammenhängen sind:

Sicherheit/Ruhe, Selbstkontrolle, Stärkung, Robustheit/Zuverlässigkeit, Pflichtbewusstsein/Verantwortung übernehmen, Einklang/ friedliches Miteinander, Partnerschaft

Banken lieben die blaue Farbe. Alle Assoziationen ermöglichen die Schlussfolgerung, dass Verantwortung übernehmen, Werte vermitteln, zu Geldgeschäften passt. Ein spiritueller Verein kann die Farbe blau auf einem Flyer verwenden, um eine gewisse Gelassenheit zu vermitteln. Aktuell kann eine Firma mit Gesichtsmasken gegen Corona in einer Kampagne Blau verwenden, damit die Kunden das Gefühl von Schutz, Sicherheit spüren und somit der Marke vertrauen. Beispiel: WHO, FIFA, LinkedIn, Facebook

Grün: Interessanterweise hat Grün (eine kalte Farbe) eine Auswirkung auf unseren Körper. Grün senkt die Herzfrequenz und reguliert den Blutdruck. Assoziationen mit grün sind.:

Natur, Wohlbefinden, zufälliger Erfolg, Ausdehnung (wir wachsen), Reichtum, Einklang, Ausgeglichenheit, Beruhigung, Aufleben (im Sinne von Wachstum)

Wenn wir an Grün denken, denken 80% der Menschen an Natur/Recycling. Das ist eine optimale Basis, falls dein Verein im Bereich „Verbesserung Umwelt“ tätig ist. Du kannst aber auch Grün verwenden, wenn dein Verein einen Event für die Umwelt veranstaltet. Hat dein Verein das Ziel zu entspannen oder macht einen Event rund um das Thema Entspannung ist Grün perfekt. Es assoziiert, dass das Mitglied Entspannung und Ausgeglichenheit bekommt. Hinzu kommt, dass Grün durch das Gefühl von Wachstum noch ein einzigartiges Erlebnis verspricht. Beispiele: TicTac, Die Grüne Partei, Landrover, Spotify

Violett steht für sinnlich, rätselhaft und voller Geheimnisse. Häufige Assoziationen mit violett sind:

Aristokratie, Pracht, Prunk, Manipulation, Magie, Mystik, Illusion, Esoterik

Wenn du einen Flyer in Violett erstellst, kann das auf Wohlstand und Luxus hinweisen. Hast Du eine Einladung für ein Spender-Event ist es sicherlich die richtige Farbe. Als weiteres Beispiel findest du recht viele Vermögensverwaltungen, die mit Violett arbeiten. Grund – Wohlstand & Luxus. Beispiele: Valiant Bank, FedEx, Yahoo, Podcast Logo und das neue Logo für den Messenger von Facebook

Rot ist eine Aufmerksamkeit erregende, lebhafte, heiße Farbe, die in der Regel mit folgenden Dingen assoziiert wird:

Passion, Kraft, Romanze, Wärme, Feuer, Wettkampf, Zorn, Risiko, Selbstbewusstsein

Ein Verein mit einer mutigen Sportart ist mit der Farbe rot perfekt bedient. Alles, was aufregend einen Hauch von Gefahr birgt und sinnlich ist, soll mit Rot kommuniziert werden. Er spricht mutige Mitglieder an. Unser Körper reagiert bei Rot mit einem anregenden Stoffwechsel und einem erhöhten Blutdruck. Hast Du einen Tanzverein und planst einen Event für lateinamerikanische Tänze, ist Rot die perfekte Farbe. Organisierst du ein Abenteuer wie go kart fahren oder Bungee Jumping mit deinem Verein, kannst du mit einem roten Flyer genau die richtigen Mitglieder ansprechen. Bekannte Logos in Rot: Bayern München, Arsenal, UEFA, Levis

Orange ist eine sympathische und lustige Farbe. Sie hat mit Rot folgende Gemeinsamkeit: Energie und Wärme

Blütezeit, bezahlbar, Lebendigkeit, Milde, Spass

Möchte dein Turnverein Schülerinnen animieren, im Turnverein mitzumachen, ist Orange eine tolle Farbe. Hast du einen Event der Spass und Vergnügen verspricht, kannst du Orange perfekt einsetzen. Beispiele: Migros, Mastercard, Continental

Gelb: Kunden assoziieren Gelb mit Optimismus und Möglichkeiten, die erschwinglich sind. Es hat den Vorteil, sowohl leicht und kräftig zugleich zu sein. Zu einigen der grundlegenden Assoziationen gehören:

Frische, Vergnügen, Risiko, Kindheit, mit den Augen zwinkern, Fröhlichkeit, Wohlwollen

Wer ein Logo in Gelb macht, möchte vor allem Fröhlichkeit vermitteln. Bekanntestes Beispiel ist Mc Donald. Hab Spass mit deinen Kids. Die Farbe wird im Marketing wunderbar zelebriert. Willst Du ein fröhliches Treffen von deinem Gartenverein, im Sommer, ist Gelb genau das Richtige. Wenn dein Verein ein fröhliches Miteinander bei einem Apéro plant, passt Gelb perfekt. Beispiele: Shell, McDonald, Ikea, Ferrari

Pink hat sich als Mädchenfarbe durchgesetzt. Überwiegend zeigt sich beim männlichen Geschlecht ein Vorurteil gegenüber Pink. Nur sehr langsam findet Pink auch in der Männerwelt erste Akzeptanz. Was wir mit Pink assoziieren:

Unbeschwertheit, Naivität, Weiblichkeit eher Richtung mädchenhaft, optimistisch, süss & verletzlich, romantisch, friedvoll

Pinke Logos findest du bei Bäckereien und Süsswarenladen. Die Assoziation wird damit bestätigt. Kosmetikmarken, die ausschliesslich auf Mädchen ausgerichtet sind, passen auch. Hast du einen Verein, der Selbstverteidigung für Mädchen anbietet, erreichst du mit Pink viele Mädchen, die sich verteidigen möchten. Denk auch an die Brustkrebs Schleife. Sie ist Pink und zeigt Solidarität mit der Weiblichkeit. Beispiele: Barbie, T-Mobile, LG

Grau steht für qualifiziert und Objektivität. Grau kämpft mit dem Vorurteil, langweilig zu sein. Schon Loriot hat sich lustig gemacht. 28 Namen hat er für Grautöne gefunden. MausgrauStaubgrauAschgrauSteingrauBleigrau Aber auch bei Grau gilt, richtig eingesetzt kann es sehr effektiv sein. Assoziationen:

Vorurteilslos, Neutral, Kompetenz, Produktivität, konventionell, klare Vorgehensweise

Mit Grau kannst du spielen. Du stichst hervor, wenn deine Bäckerei ein graues Logo entwickelt. Firmenverträge, Catering bei Anlässen in Unternehmen werden sicherlich mit Grau besser gebucht. Ein typisches Logo in Grau ist Apple, Interessant ist, dass Apple innovative Produkte (Design & Technik) entwickelt. Das Grau ist perfekt bei Apple. Es hilft der Marke, alle negativen Gefühle wegzuwischen, mit der innovative Unternehmen kämpfen. Beispiele: Mercedes, Toyota, Nestlé

Schwarz ist keine Farbe. Umgekehrt, es ist die Abwesenheit aller Farbe. Wie du Schwarz effektvoll einsetzen kannst bzw. was mit Schwarz assoziiert wird:

Wohlstand, Mysterium, Macht, Tradition, Eleganz, Nacht, Rätsel, Sexualität, Leitung, Übernatürlich

Einerseits Eleganz und andererseits modern und distanziert. Schwarz kann vieles sein, was du möchtest. Kombiniert mit anderen Farben erzielst du den gewünschten Effekt. Wenn du ein Sportverein hast, kann Schwarz unterstützen, die beste Vision von dir selbst umzusetzen. Beispiele: Chanel, adidas, Jaguar, Bentley, die Polizei nimmt den Schriftzug meist in Schwarz, Juventus, WWF, Geheimbünde, ETH Zürich

Weiss wir denken sofort an ein unbeschriebenes Blatt. Neu, unbeschrieben und rein. Folgende Assoziationen passen:

Clean, Unberührt, Leere, Schlichtheit, Jugendlichkeit, Wertgefühl, Einigung, Kälte, Winter, Vollkommenheit

Der Logo in Weiss ist beliebter den je. Dank der Digitalisierung und der Distanz zum Papier hat der Weisse Logo an Bekanntheit gewonnen. Beispiele: Samsung, Deutsche Bahn, Facebook und HP haben die Buchstaben in Weiss

Braun ist eine Farbe, die perfekt für Vertrauen steht. Braun stärkt deinen Rücken. Braun ist langlebig und lässt dich nicht im Stich.

Wärme, Männlich, Natur, Verlässlichkeit, Etabliert, Erdig

Es gibt zwei Bereiche, die von Braun profitieren können. Hersteller von Pflanzen, Gartenartikel und Gartengeräte. Genussmittel, wie Kaffee, Schokolade und exklusive Möbel profitieren von Braun. UPS hat einen braunen Logo und verspricht damit, dass die Pakete pünktlich & unbeschädigt ankommen. Beispiele: m&m, Snickers, Twix, UPS, Nespresso, LuisVuitton

Briefkopf – was ist wichtig!

Einen wirkungsvollen Briefkopf zu gestalten ist einfach. Neben deinem Webauftritt ist der Briefkopf der erste Eindruck den du bei einem Empfänger hinterlässt. Ein gut gestalteter Briefkopf hilft im Alltag.

Wo brauchst Du einen Briefkopf?

  • Für Rechnungen an deine Mitglieder
  • Einladungen für Veranstaltungen
  • Mitgliederinformationen die du verschickst
  • generelle Korrespondenz mit
    • Partnern
    • Sponsoren
    • anderen Vereinen.

Was gehört in den Briefkopf

Hier haben wir dir kurz aufgezeigt, was im Briefkopf sein muss. Ein erfolgreich gestalteter Briefkopf enthält den Namen deines Vereins. Falls du im Briefkopf nur den Logo verwendest, muss der Vereinsname gut lesbar sein. Der Logo kann aus bis zu drei Teilen bestehen.

  • Vereinsname den du entweder voll ausschreibst oder abkürzt
  • grafischen Element Beispiel Fussballclub: Grafiken oder Bilder, die Fussball assoziieren können verwendet werden. Ein Reitsportverein kann sich mit Bildern oder Illustrationen aus dem Reitsport visuell einprägen. Die Möglichkeiten sind unendlich.
  • Slogan (Claim) kann eine Kurzbeschreibung sein was dein Verein macht oder beschreibt wofür dein Verein steht und welche Werte er vertritt.

Informationen wie Adresse, PLZ, Ort, E-Mail und Telefonnummer können auch in der Fusszeile sein.

Briefkopf als Marketinginstrument:

Der Briefkopf repräsentiert nicht nur dein Verein, sondern trägt auch zur Werbung für deinen Verein bei. Gerade bei Spenden helfen Bilder und Logo, dass der Brief gelesen wird. Ein Briefkopf kann, mit dem richtigen Design, bei deinen Mitgliedern oder Spendern das geplante Gefühl hervorrufen. Wenn dein Briefkopf den Augen des Spenders oder möglichen Mitglieds gefällt, hat der Verein gewonnen.

Tipps: Du kannst deinen Briefkopf mit dem neuen Serienbrief von Webling erstellen. Für das grafische Element kannst du ein professionelles Layoutprogramm, wie z.B. InDesign, oder eine Open-Source-Lösung wie Scribus verwenden. Wichtig für den Druck ist nur, dass dein Logo und alle sonst verwendeten Grafikelemente in einer ausreichenden Auflösung vorliegen (mindestens 300 dpi).

Wähle die Farben die zu deinem Verein passen. Dieses Thema besprechen wir im nächsten Blog Mitte Woche.

Spass mit Serienbriefen

Heute darf ich dir den Serienbrief vorstellen. Natürlich macht er Spass, du kannst kinderleicht professionelle Briefe erstellen und sogar raffinierte Layouts kreieren. Alles per E-Mail versenden – kein Problem. Wie du das Serienbrief-Tool optimal nutzen kannst & was es einzigartig macht, zeigen wir dir in diesem Blog.

Dieser Artikel wird wöchentlich erweitert mit Erklärvideos, Tipps & Tricks, dazugehörigen Artikeln auf dieser Website und Beschreibungen von diesem innovativen Highlight. Damit Du nichts verpasst, melde dich hier an. Sobald wir diesen Artikel ergänzen, erhältst Du eine kurze Mail!

  1. Warum haben wir den Serienbrief neu entwickelt?
  2. Was passiert mit deinen alten Vorlagen?
  3. Was hat der Serienbrief mit den QR-Rechnungen zu tun?
  4. Wie gestaltest du eine Kopfzeile mit dem neuen Serienbrief?
  5. Was kommt in die Fusszeile?
  6. Warum der Adressblock dir das Gefühl von Freiheit gibt?
  7. Wie gehe ich mit dem Feature „Block“ im Serienbrief um?
  8. Warum die Bilder ein Leichtes für den neuen Serienbrief sind?
  9. Platzhalter und die unendlichen Möglichkeiten?
  10. Geheimtipps… oder was du unbedingt wissen solltest!

Warum haben wir den Serienbrief neu entwickelt?

Ganz einfach. Der Serienbrief war im Gegensatz zur Mitgliederverwaltung nicht mehr auf dem aktuellen Stand. Ehrlich gesagt, er war nicht gut. Wennschon… dennschon! Vor einem Jahr hat sich Webling einiges vorgenommen was im neuen Serienbrief realisiert werden muss. Geschafft! In den nächsten 4 Wochen (bis Ende Dezember) werden schrittweise alle Webling-Kunden ein Update mit dem neuen Serienbrief erhalten.

Was passiert mit deinen alten Vorlagen?

Deine Vorlagen sind natürlich noch da. Jeder, der mit Webling arbeitet, weiss das die Vereinsarbeit Spass macht. Deshalb kannst du einfach und unkompliziert bestehende Vorlage in den neuen Serienbrief übernehmen. Wie?

Hier geht es zur Dokumentation für den aktuellen Changelog. Du findest eine kurze Beschreibung bezüglich bestehende Vorlagen bei Serienbriefen.

Hier gehts zum Video mit dem Titel: Wie Du aus alt NEU machst. In zwei Minuten erklären wir Dir, wie aus deinen alten Vorlagen neue Vorlagen werden.

Was hat der Serienbrief mit den QR-Rechnungen zu tun?

Ganz viel! Der Serienbrief ist die Basis, damit du einfach und unkompliziert eine QR-Rechnung erstellen kannst. Erst durch den neuen Serienbrief konnten die Entwickler bei Webling ihre hohen Ansprüche an das einfache Erstellen von QR-Rechnungen erfüllen. Das heisst, eine QR-Rechnung erstellen soll dir ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. Erste Feedbacks von Kunden bestätigen es.

Erklärvideo: QR-Rechnung erstellen – effizient & smart

Wie gestaltest du eine Kopfzeile mit dem neuen Serienbrief?

Der Kopfzeile haben wir viel Platz eingeräumt. Das meinen wir nicht nur wortwörtlich, sondern im Bezug auf die unendlichen Möglichkeiten. Ein Logo einfügen ist das leichteste. Die Kopfzeile lässt keine Wünsche offen. Randabfallende Logos, Bilder als Hintergrund, Texte in verschiedenen Schriftarten. Sei kreativ und gestalte deine zukünftigen Briefe für deinen Verein so einzigartig wie dein Verein ist.

Willst du informiert werden, sobald wir Blogs, Videos und Dokumentation zu diesem Thema haben? Hier anmelden

Was kommt in die Fusszeile?

Oft wird die Fusszeile vernachlässigt, obwohl dein Verein von einigen Tipps & Tricks rund um die Fusszeile profitieren könnte, Wie Du die Fusszeilen erstellst und worauf du achten musst, erklären wir dir.

Willst du informiert werden, sobald wir Blogs, Videos und Dokumentation zu diesem Thema haben? Hier anmelden

Wie gehe ich mit dem Feature „Block“ im Serienbrief um?

Wenn du Blöcke mit einem Klick verschieben, vergrössern, verkleinern und vieles mehr machen kannst, dann arbeitest du mit unserem Serienbrief von Webling. Lass dir zeigen, wie du spontan Ideen umsetzt und deine Kommunikation vom neuen Serienbrief profitiert.

Willst du informiert werden, sobald wir Blogs, Videos und Dokumentation zu diesem Thema haben? Hier anmelden

Warum die Bilder ein Leichtes für den neuen Serienbrief sind?

Bilder sind in der Kommunikation ein perfektes Werkzeug. Lass dich überraschen, was der neue Serienbrief alles kann. Randabfallend, Positionierung auf Millimeter genau und viele Möglichkeiten in der Gestaltung sind nur einige Themen, wie du tolle Bilder in Szene setzt. Der neue Serienbrief von Webling ist genau dafür geschaffen.

  • Blog: Die Wichtigkeit von Bildern und was ein Bild bewirkt (folgt Mitte Dezember 2020)

Willst du informiert werden, sobald wir Blogs, Videos und Dokumentation zu diesem Thema haben? Hier anmelden

Platzhalter und die unendlichen Möglichkeiten?

Auf das Mitglied zugeschnitten, persönliche Ansprache, Geburtstagswünsche, Einladungen zu Events all das sind Möglichkeiten, die du mit Platzhaltern lösen kannst. Nie wieder darüber nachdenken, ob es Herr Eva Meier heissen könnte. Platzhalter bei Webling erleichtern dein Leben. Wenn die Platzhalter richtig eingesetzt sind, ist die Kommunikation und die Möglichkeiten, mit deinen Mitgliedern zu interagieren, unendlich.

  • Blog: Individualität in deiner Kommunikation. (folgt Ende Dezember 2020)
  • Erklärvideo: Platzhalter – deine Mitglieder verdienen individuelle Kommunikation. (folgt Ende Dezember 2020)

Willst du informiert werden, sobald wir Blogs, Videos und Dokumentation zu diesem Thema haben? Hier anmelden

Geheimtipps…oder was du unbedingt wissen solltest!

Kleine, aber effektive Tipps rund um die Kommunikation wird der Abschluss dieser Story. Profitiere von den wichtigsten Tipps rund und die Kommunikation. Ganz sicher hat es einige dabei, die Du noch nicht kennst.

  • Blog: Was du unbedingt wissen solltest – Kommunikationstipps (folgt Ende Jahr)

Willst du informiert werden, sobald wir Blogs, Videos und Dokumentation zu diesem Thema haben? Hier anmelden