Schutzkonzept für Vereine

Dieser Artikel spiegelt den aktuellen Kenntnisstand und wird nächste Woche an die Erläuterungen des BAG angepasst und verbessert.

Inzwischen sind fast alle Veranstaltungen wieder erlaubt, aber nur mit einem Corona-Schutzkonzept. Ein solches Schutzkonzept ist keine Hexerei und passt etwa auf eine A4 Seite, wie das Beispiel von Swiss Olympic zeigt.

Welche Punkte sollte das Schutzkonzept enthalten?

  1. Nur Gesunde dürften teilnehmen, wer krank ist, bleibt zu Hause
  2. Di­stanz hal­ten
  3. Hände waschen / Hy­gie­ne­re­geln des BAG
  4. Prä­senz­lis­ten (Rück­ver­fol­gung von engen Kon­tak­ten – Con­ta­ct Tra­cing)
  5. Be­zeich­nung ver­ant­wort­li­cher Per­son
  1. Nur Gesunde dürfen an Aktivitäten teilnehmen. Wer krank ist oder Symptome wie Husten oder Fieber hat, könnte den ganzen Verein anstecken. Das will natürlich niemand. Deshalb sind nur Gesunde zugelassen. Die Kranken sollen sich beim Hausarzt melden, dieser kümmert sich um den Rest.
  1. Abstand halten. Corona-Viren sind zum Glück nicht sehr sportlich und haben Mühe grössere Distanzen zu überwinden. Dehalb hilft Abstand Ansteckungen zu vermeiden.
    Man muss genug Platz einplanen und die Zahl der Teilnehmer an den verfügbaren Platz anpassen. Meistens wird eine Fläche von 10m2 pro Person verlangt. Die Teilnehmer sollten wenn immer möglich 2m Abstand halten. So stecken sich weniger Leute an.
    Der 2m Abstand sollte immer eingehalten werden, bei der Anreise, beim Eintreffen, während dem Anlass, in der Garderobe, auf dem WC, auf der Rückreise usw.
    Beim Sport ist man nicht so streng und der Körperkontakt beim Training ist wieder zulässig. Sonst wäre es schwierig z.B. Fussball oder Rugby zu spielen.
  1. Präsenzlisten führen – zur Nachverfolgung enger Kontakte von infizierten Personen.
    Wenn sich hinterher herausstellt, dass jemand krank war, dann müssen die Leute am gleichen Anlass gefunden werden. Dies verhindert, dass sich zusätzliche Leute anstecken.
    Die Gesundheitsbehörden rufen den Teilnehmern an und veranlassen das Nötige. Deshalb benötigt man von jeder Person den Namen und Kontaktdaten wie Telefon.
    Die Präsenzlisten muss man 14 Tage behalten, die Daten dürfen nur für Contact Tracing verwendet werden und müssen nach 14 Tagen wieder gelöscht werden (ausser die Leute haben ihr Einverständnis gegeben, dass die Daten länger behalten werden dürfen).
  1. Verantwortlichkeit der Umsetzung vor Ort
    Jemand ist verantwortlich für die Einhaltung der Massnahmen. Dieser Jemand schaut, dass das Schutzkonzept eingehalten wird, sammelt Informationen, beantwortet Fragen und hilft bei der Umsetzung.

Für weitere Infos zu Schutzkonzepten schau auf der hervorragenden Corona Seite von Swiss Olympic oder beim Verband deiner Sportart/Aktivität.

Dieser Beitrag wurde unter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Gedanken zu „Schutzkonzept für Vereine

  1. Sehr geehrter Herr Webling, ich habe eine Frage, die ich noch nicht beantwortet gefunden habe. Ich möchte einen Verein, mit deutschen Gründungsmitgliedern gründen. Der Domizilsitz des Vereins soll die Schweiz sein. Zu beginn ist es noch kein wirtschaftlicher Verein, da es noch keine 100.000 CF Einnahmen gibt. Ist diese Gründungsform möglich? In Deutschland soll es einen befreundeten ideellen Verein geben. Es geht um die Verbreitung von wirtschaftlichem Wissen für Gründer und Anderen. Mit freundlichen Grüßen, Dörte Preuß

    • Guten Tag Dörte

      Vielen Dank für deine Frage. Das tönt alles bestens, ich lese aus der Frage heraus, dass es um einen wirtschaftlichen Zweck / Gewinnabsicht gehen könnte. Dann wäre eine GmbH geeigneter.

      Viele Grüsse
      Webling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.