Wer unterzeichnet Protokoll und Statuten?

An der Generalversammlung wir ein neuer Präsident gewählt und nachher fragt man sich, wer muss das Protokoll unterschreiben? Der neue oder der alte Präsident. Ist es der Präsident oder jemand anders? Wer sonst noch? Wir haben die Antwort:

Das Protokoll der Generalversammlung (oder Hauptversammlung oder Vereinsversammlung) wird vom Protokollführer und dem Vorsitzenden der Versammlung unterzeichnet. Der Vorsitzende ist, wer die Versammlung geleitet hat.

Die Statuten werden werden von einem unterschriftsberechtigten Mitglied des Vorstands unterzeichnet. Sind nur zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam unterschriftsberechtigt, müssen zwei Vorstandsmitglieder unterzeichnen. Zusätzlich zur Unterschrift muss auf den Statuten ein Genehmigungsdatum angegeben werden. Das Datum der betreffenden Generalversammlung ist das Genehmigungdatum.

Mehr dazu findest du auf der Seite vom Zürcher Handelsregisteramt.

10 Gedanken zu “Wer unterzeichnet Protokoll und Statuten?

  1. Guten Tag.
    Gemäss Statuten eines Vereins gibt es einen Vorsitzenden. Ich habe in der Literatur gelesen, dass es nicht zwingend einen Präsidenten braucht, es genügt ein Vorstand als Organ (welcher auch geschäftsleitender Ausschuss genannt werden kann?)
    Bedeutet „Vorsitzender“ das gleiche wie „Präsident“?
    Danke für eine rasche Rückmeldung!

    • Guten Tag Nina

      Du hast recht, es genügt einen Vorstand als Organ zu haben. Der Vorstand kann sich dann selbst organisieren. Die meisten Vereine bezeichnen einen Präsidenten, dem die Statuten bestimmte Rechte und Pflichten zuteilen. In eurem Verein gibt es einen Vorsitzenden, dem die Statuten bestimmte Rechte und Pflichten zuteilen. Die beiden haben ein unterschiedliche Bezeichnung, erfüllen aber etwa die gleiche Funktion.
      Falls jemand nach dem Präsidenten des Vereins fragt, würde ich auf den Vorsitzenden verweisen.

      Viele Grüsse
      Webling

    • Hallo Nicolai

      Bei der Gründung müssen die Statuten natürlich auch unterschrieben werdne. Dies kann jemand tun, der nach der Gründung des Vereins unterschriftsberechtigt ist. Wenn mehrere Vorstandmitglieder unterzeichnen müssen, dann müssen auch die Statuten von mehreren Vorstandsmitgliedern unterzeichnet werden.

      Viele Grüsse
      Webling

  2. Hallo Webling

    Ich möchte einen Dartverein Gründen mit Freunden.
    Wir möchten in den Statuten schreiben das der Präsident und die Vorstandsmitglieder fest gewählt sind und nur sie den Verein auflösen können.
    Ist das so erlaubt?
    Das heisst der Präsident bleibt immer der gleiche und auch die Vorstandsmitglieder haben immer die gleiche Aufgabe solange nicht einer von sich aus sagt er möchte es nicht mehr machen.
    Die Statuten sollen auch nur vom Vorstand verändert werden können.
    Darf man das so festlegen?

    • Guten Tag

      Vielen Dank für deine Frage. Soweit ich weiss ist das nicht möglich, ganz sicher bin ich mir jedoch nicht. Eine einfache Lösung wäre, in den Verein einfach nur die Leute aufzunehmen, die sowieso im Vorstand sind. Dann gibt es niemanden mehr, der euch abwählen könnte.
      Es ist allerdings eine gute Sache, dass man jemanden aus dem Vorstand entfernen kann, zum Beispiel wenn ihr euch nicht mehr so einig seid.

      Viele Grüsse
      Webling

  3. Guten Tag
    Bei unserem Verein sind alle Vorstansmitglieder auf einmal zurueck getreten.
    Bei der GV stellte sich nur 1 Person als Praesident zur Verfuegung anstatt 3 Vorstandsmiglieder Gemäss Statuten. Die abtretende Praesident gab den Stichentscheid zur Aufloesung des Fereins. Danach gab es einige Einsprachen und wurde vorgeschlagen den Verein für 1 Jähr still zu legen und die nachher die GV entscheiden zu lassen was auch die Mehrheit bejahte.
    Ist das rechtens nach dem Stichentscheid der abtretenden Praesidentin.
    Sie weigert sich das Protokoll zu unterzeichnen!
    Besten Dank

    • Guten Tag Mamamia

      Vielen Dank für deine Frage. Ob das rechtens war oder nicht, kann ich so nicht genau sagen, dafür müsste man die Details auseinandernehmen wie zum Beispiel wurden die Taktanden gehörig angekündigt, war die Auflösung des Vereins überhaupt rechtens, war die Rücknahme des Entscheids rechtens und war der Entscheid für Stillegung rechtens.
      Bei Vereinen ist es so, dass dies meistens keine grosse Rolle spielt, weil sich niemand die Mühe nimmt, gegen einen Entscheid zu klagen. In diesem Fall wäre es wohl an den verbleibenden, interessierten Mitgliedern den Verein über das Jahr zu retten und nachher nochmals eine reguläre Versammlung zu machen um wieder in den regulären Betrieb überzugehen oder den Verein definitv aufzulösen. Eine weitere Variante wäre, die GV zu wiederholen.

      Viele Grüsse
      Webling

    • Guten Tag Peter

      Häufig wird das Protokoll sehr spät zur Verfügung gestellt, ich würde beim Vorstand freundlich nachfragen und erklären, warum es für dich wichtig ist.

      Viele Grüsse
      Webling

Schreibe einen Kommentar