KMU Kontenrahmen Schweiz für Vereine

Vereine sind recht frei, einen passenden Kontenrahmen zu wählen. Vereine können ihre Konten so wählen, wie es für den Verein am meisten Sinn macht. Dabei ist wichtig, dass für die Mitglieder und den Vorstand klar ist, wofür Geld ausgegeben wurde und wie viel Geld z.B. im Bankkonto oder anderen Anlagen vorhanden ist.

Der KMU Kontenrahmen ist eine gute Vorlage, obwohl die meisten Vereine auch einen anderen Kontenrahmen wählen können. Auch mit dem neuen Rechnungslegungsrecht (RLR), sind die meisten Vereine nicht verpflichtet, sich an den KMU Kontenrahmen der Schweiz zu halten. Dennoch ist es eine gute Vorlage. Das Gesetz schreibt zudem nicht die genaue Bezeichnung oder Nummerierung vor. Das Gesetz schreibt nur die Gliederung und den Aufbau vor.

Hinweis: Nicht jedes Konto bzw. Kontoklasse muss verwendet werden. Nur die für den Verein benötigten Konten nimmt man in den Kontenplan auf.

Aufbau des Kontenrahmens

Die Kontennummern besteht aus vier Ziffern, zum Beispiel 1020 für das Guthaben auf einer Bank. Die Nummer ist wie folgt aufgebaut:

  • 1. Ziffer: Kontenklasse (z.B. 1 für Aktive)
  • 2. Ziffer: Kontenhauptgruppe (z.B. 0 für Umlaufvermögen)
  • 3. Ziffer: Kontengruppe (z.B. 2 für flüssige Mittel)
  • 4. Ziffer: Konten (z.B. 0 für Bank 1, 1 für Bank 2, etc.)

Manchmal werden auch andere Ziffernformate (z.B. 102.0 oder 102.00) verwendet. Auf diese Formate gehen wir in diesem Beispiel nicht ein.

1. & 2. Ziffer Kontenklassen / Kontenhauptgruppen

  • 1: Aktive
    • 10: Kurzfristiges Umlaufvermögen
    • 11: Forderungen
    • 14: Anlagevermögen
  • 2: Passive
    • 20: Fremdkapital
    • 26: Rückstellungen
    • 28: Eigenkapital
  • 3: Ertrag
    • 32: Handelserlöse
    • 33: Mitgliederbeiträge
    • 34: Veranstaltungen
    • 35: Spenden
    • 36: Übrige Erlöse
  • 4: Aufwand
    • 42: Materialeinkauf
    • 44: Dienstleistungen
  • 6: Sonstiger Aufwand
    • 60: Raumaufwand
    • 63: Versicherungen & Gebühren
    • 66: Werbung
    • 67: Übriger Aufwand
    • 68: Abschreibungen

Hinweis: Wir haben nur die Klassen und Hauptgruppen aufgeführt, welche wir in unserem Beispiel verwenden. Die komplette Liste ist am Ende dieses Artikel verlinkt.

3. Ziffer Kontengruppe & 4. Ziffer Konto

Um den Artikel nicht zu fest aufzublähen, erklären wir die Kontengruppe anhand eines Beispiels. Die komplette Liste ist am Ende dieses Artikel verlinkt.

Die Kontengruppe 102 ist für Bankkonten gedacht. So ist das erste Bankkonto die Nummer 1020, die zweite Bank die 1021 und so weiter. Beispiel

  • 1020 Postfinance
  • 1021 Kantonalbank

Vorlagen

Man findet im Internet einige Vorlagen von verschiedenen Anbietern. Wir konnten bisher keine Vorlage finden, welche für Vereine optimiert ist. Natürlich hängt der Kontoplan sehr stark vom Zweck des Vereins ab. Ein kleiner Sportverein hat einen anderen Kontenplan als ein Alumniverein einer Universitität. Etwas haben die meisten Vereine gemeinsam, die meisten haben keine Angestellten. Somit wird die Kontenklasse 5 (Personalaufwand) dementsprechend nicht verwenden. Wir haben ein Beispiel für einen fiktiven Verein erstellt. Gerne nehmen wir Ideen und Anregungen entgegen.

Links

Schreibe einen Kommentar