Statuten für deinen Verein

Jeder Verein benötigt Statuten um zu existieren. Statuten sind quasi das Gesetz des Vereins, durch sie entsteht der Verein und wird zu einer juristischen Person. Wie in jedem guten Gesetz soll nur das wichtigste geregelt werden, aber keine wichtigen Sachen vergessen werden. Die Ungeduldigen könne sich gleich auf die Musterstatuten stürzen und eigene Statuten schreiben, für die anderen seien hier die wichtigsten Punkte von Vereinsstatuten erklärt.

Vereinszweck

Der Zweck umschreibt das Tätigkeitsgebiet eines Vereins, jedes Mitglied soll sich mit dem Zweck des Vereins identifizieren können. Der Zweck eines Vereins soll offen formuliert werden. Häufig sind Gebietsangaben wie „Im Gebiet der Stadt Zürich“ und ein Hinweis auf die Pflege der Kameradschaft unter den Mitgliedern. Der Zweck eines Vereins könnte folgendermassen lauten:
Der FC Webling bezweckt die Förderung des Fussballs in Webling insbesondere durch Nachwuchsförderungen sowie die Pflege der Kameradschaft und Geselligkeit unter den Mitgliedern.

Organe deines Vereins

Die Organe eines Vereins heissen nicht Milz, Lunge und Herz sondern Vorstand und Generalversammlung.

Der Vorstand

Der Vorstand erledigt die laufenden Geschäfte des Vereins, er organisiert das Vereinsleben, ist Ansprechpartner für Aussenstehende und Mitglieder. Ausserdem organisiert er die Generalversammlung und schliesst im Namen des Vereins Verträge ab.

Die Generalversammlung

Die GV ist das Parlament des Vereins, meist sind alle Mitglieder in der GV eingeladen und können mitbestimmen. Die Generalversammlung hat in allen Belangen eines Vereins das letzte Wort, kann die Statuten ändern und wählt den Vorstand. Ist in einem Verein nicht geregelt wer über eine Angelegenheit entscheiden kann, dann ist die GV zuständig – nicht verzagen, GV fragen.

Aufnahme und Austritt von Mitgliedern

Die Statuten sollen regeln wie neue Mitglieder aufgenommen werden und wie Mitglieder austreten können. Es ist sinnvoll den Vorstand über die Aufnahme neuer Mitglieder entscheiden zu lassen.
Auch für den schlimmsten Fall, also dass Mitglieder ausgeschlossen werden müssen, sollten die Statuten eine Regelung bereit haben. Darüber entscheidet üblicherweise die Generalversammlung.

Auflösung des Vereins

Wir wünschen deinem Verein ein langes Bestehen mit vielen Mitgliedern, allerdings sollten Statuten auch die Auflösung des Vereins regeln. Mindestens sollte geregelt werden wie viele Mitglieder notwendig sind um den Verein aufzulösen und was mit dem Vereinsvermögen nach der Auflösung geschieht.

Wenn du bis jetzt durchgehalten hat, kannst du dir die Musterstatuten herunterladen und deine eigenen Statuten schreiben. Viel Spass!

141 Gedanken zu “Statuten für deinen Verein

    • Guten Tag Hacene

      Der Sitz eines Vereins ist am Sitz der Verwaltung (z.B. des Präsidenten). Dies ist normalerweise der Wohnsitz bzw die Adresse des Vereinspräsidenten, ein Büro, eine eigene Adresse oder auch nur ein angeschriebener Briefkasten ist nicht notwendig.

      Das heisst, im Normalfall hat der Verein seinen Sitz dort, wo der Vereinspräsident wohnt. Dies ist automatisch so und man muss sich nicht darum kümmern.

      Link dazu auf Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Sitz_(juristische_Person)

  1. Guten Tag

    Wie kann ein Verein seine Statuten ändern, wenn in den Statuten selbst nicht steht, wessen Unterschriften es braucht, um die Statuten ändern zu können?

    Freundliche Grüsse

    HRR

    • Guten Tag

      Die Statuten eines Vereins werden von der Vereinsversammlung / Generalversammlung geändert. Um die Statuten gültig ändern zu können, muss die Statutenänderung als Traktandum in der Einladung zur GV aufgeführt werden.

      Wenn die Generalversammlung der Statutenänderung zustimmt, werden die Statuten geändert.

      Freundliche Grüsse

        • Hallo Gnom

          Natürlich gibt es eine rechtliche Grundlage dazu. Gemäss Art. 65 Abs. 1 ZGB entscheidet die Vereinsversammlung über alle Angelegenheiten, die nicht anderen Organen übertragen wurden. Daraus folgt, dass die Statuenänderung von der Vereinsversammlung beschlossen wurde.
          Gemäss Art. 67 Abs. 3 ZGB muss ein Entscheid vor der GV gehörig angekündigt werden. Ansonsten kann der Beschluss darüber nicht gefasst werden sondern auf eine andere Vereinsversammlung vertagt werden und vor dieser Vereinsversammlung gehörig angekündigt werden.

          • Wenn ein Vorschlag zur Ergänzung der Statuten an ein ausserordentlichen Generalversammlung durch die Mitglieder angenommen wird. Und die Statuten werden nach der ausserordentlichen Generalversammlung bereinigt. Muss diese dann an der Ordentlichen Generalversammlung nochmals von den Mitgliedern abgesegnet werden?

          • Guten Tag

            Vielen Dank für deine Frage. Wenn die Bereinigung darin besteht, dass einfach die Ergänzugen eingefügt werden, dann muss dies nicht mehr von der ordentlichen Generalversammlung abgesegnet werden. Wenn weitergehende Korrekturen vorgenommen wurden, müssen diese nochmals abgesegnet werden.

            Viele Grüsse
            Webling

  2. Noch eine Frage…

    Gegenüber einer Bank braucht der Kassier eine Einzelunterschrift, um das E-Banking nutzen zu können. Doch wo wird das geregelt? Was braucht die Bank, was akzeptiert sie?

    Freundliche Grüsse

    HRR

    • Guten Tag

      Die Unterschriftsberechtigung ist in den Statuten geregelt, wie diese geändert werden, steht schon in der anderen Antwort.

      Bei der Bank müssten die Statuten und das Protokoll der GV genügen. Aus dem Protokoll sollte hervorgehen, dass die Person mit Berechtigung zum E-Banking als Kassier gewählt wurde.

      Freundliche Grüsse

  3. Guten Tag,

    ich möchte gerne einen Verein Gründen, habe aber noch ein paar Detail-Fragen, welchen in Standardlösungen nicht beantwortet werden… auch im OR oder ZGB habe ich nichts konkretes gefunden.

    1. Wie lange darf die Amtsperiode eines Präsidenten betragen? Sind fünf Jahre zulässig?
    2. Darf der Präsident gleichzeitig die Revision übernehmen?
    3. Wir gründen zu dritt einen Verein, der später noch wachsen soll. Ist es ein Problem wenn der Vorstand gleichzeitig auch Kassier, Sekretär und Revisor ist?
    4. Wie kann ich prüfen ob ein Vereins-Name schon vergeben ist oder noch zu verwenden ist?
    5. Genügt es wenn sich der Präsident im Handelsregister einträgt? Oder braucht es den ganzen Vorstand?

    Also wenn mir da jemand helfen könnte, wäre ich echt froh. Habe angst, dass man den Verein wieder auflösen kann, wenn ich da etwas falsch mache…

    Beste Grüsse
    Basti

    • Guten Tag Basti

      In der Schweiz kann ein Verein sehr frei gestaltet werden:

      1. 5 Jahre sind als Amtsperiode eines Präsidenten durchaus zulässig.
      2. Ein Verein kann auf eine Revision verzichten, sofern er eine gewisse Grösse nicht überschreitet. Der Präsident darf auch die Revision übernehmen. Weitere Informationen findest du auf: revisionsaufsichtsbehörde.ch
      3. Das ist vollkommen in Ordnung so.
      4. Es ist grundsätzlich möglich, dass es zwei Vereine mit dem gleichen Namen gibt. Am besten suchst du im Internet ob der Name schon von anderen verwendet wird und schaust im Handelsregister ob schon eine Firma mit dem Namen existiert. Wenn du nichts gefunden hast, kannst du den Vereinsnamen verwenden.
      5. Der Verein muss grundsätzlich nicht im Handelsregister eingetragen werden, ausser er betreibt ein kaufmännisches Gewerbe oder ist revisionspflichtig (siehe Nummer 2). Ich würde wenn möglich auf den Eintrag im Handelsregister verzichten, da er in der Regel nichts bringt.

      Viele Grüsse
      Webling

  4. Ich habe ein paar Fragen zur Vereinsauflösung:
    Was heisst Vereinsauflösung von Gesetzes wegen, wenn der Vorstand nicht mehr bestellt werden kann (Art. 77 ZGB)? Nehmen wir ein Beispiel: der Vorstand möchte den Verein auflösen, dringt aber in der GV nicht durch. Er tritt in corpore zurück. Niemand stellt sich als Vorstandsmitglied zur Verfügung. Ist damit der Verein von Gesetzes wegen aufgelöst? Wenn nicht, wer führt beispielsweise die Kasse weiter?
    Danke und Gruss,
    Thomas

    • Dazu haben wir in der uns vorliegenden Literatur leider keine eindeutige Antwort gefunden.

      Ich nehme an, dass ein Vereinsmitglied klagen muss um den Verein aufzulösen.
      Sind keine Mittel mehr vorhanden oder wenn niemand für die Bezahlung von ausstehenden Rechnungen sorgt, kann der Verein auch durch Konkurs aufgelöst werden.

      Die Kasse und die anderen Vereinsgeschäfte werden vermutlich von niemandem weitergeführt (ausser z.B. ein Treuhänder besorgt dies im Auftragsverhältnis). Dies kann ein Anreiz für die Vereinsmitglieder sein, sich auf eine Lösung zu einigen.

  5. Guten Tag @Webling
    Kann man auch einen internationalen Verein ONLINE mit Sitz in der Schweiz (wie die vielen bekannte internationalen Organisationen) gründen? Sozusagen einen Dachverband? Gelten für Online-Vereine dieselben Auflagen/Statuten/Rechte wie für offline Vereine?
    Vielen Dank für eine baldige Antwort

    • Hallo Susan

      Es gibt meines Wissens keine internationalen Vereine. Sie können allerdings einen Verein in der Schweiz gründen und Mitglieder aus anderen Ländern aufnehmen.
      In der Schweiz ist es ganz einfach, einen Verein zu gründen, mehr dazu finden Sie im Artikel Verein gründen.

      Es gibt keine ‚online‘ Vereine, nur Vereine, Sie können einen ‚offline‘ Verein machen, in dem sich die Mitglieder hauptsächlich online treffen.

  6. Guten Tag, wir sind Angestellte eines Vereins und sind für die Betreuung und Erziehung der Kinder verantwortlich. Wir möchten uns weiterbilden und eine Qualitätsspielgruppe aufbauen. Damit verbunden auch eine Lohnerhöhung, bzw. Anpassung. Der Verein unterstützt uns nicht. Wie können wir diese Spielgruppe aus dem Verein auslösen, wenn in den Statuten nichts definiert ist bzgl. Spielgruppe. Insbesondere was haben wir für Rechte?

    • Guten Tag

      Diese Frage ist zu komplex als dass wir diese hier beantworten könnte. Wir empfehlen euch, dies mit einem Anwalt genauer anzuschauen.
      Wenn Ihr die Spielgruppe herauslösen möchtet, erstellt einen Businessplan um herauszufinden, ob es finanziell überhaupt aufgeht.

      Viele Grüsse
      Webling

  7. Hallo,
    Ich hätte eine Frage. Wo muss/ kann ich den Verein anmelden bzw. registrieren. (Gemeinde / Kanton usw) ?
    Vielen Dank !

    • Guten Tag

      In der Schweiz muss ein Verein nicht angemeldet werden. Es müssen nur einige Leute einen Verein gründen wollen und die Statuten müssen schriftlich vorliegen. Eine Eintragung im Handelsregister ist nötig, wenn der Verein ein kaufmännisches Gewerbe (quasi ein Unternehmen) führt. Dies wird in bei eurem Verein wohl nicht der Fall sein. Deshalb müsst Ihr euren Verein nicht anmelden oder registrieren.

      Wir wünschen euch viel Erfolg mit dem Verein.

      Viele Grüsse
      Webling Vereinsverwaltung

  8. Guten Tag

    Was muss beachtet werden, wenn man an einem Vereinsanlass Tagesmitgliedschaften ausstellen will? Reicht da eine Liste wo die Personen unterschreiben können?

    Danke für eine Antwort

    • Guten Tag Pascal

      Tagesmitglieschaften sind meines Wissens eher ungewöhnlich, der Normalfall sind Jahresmitglieschaften. Gesetzlich steht einer Tagesmitgliedschaft jedoch nichts im Wege. Ich würde diese Art der Mitgliedschaft in den Statuten ausdrücklich aufführen. Insbesondere sollen dort die Rechte und Pflichten von Tagesmitgliedern aufgeführt werden.
      Wenn das gemacht ist, genügt eine Liste, wo die Tagesmitglieder sich verpflichten dem Verein für einen Tag beizutreten und die Rechte und Pflichten zu übernehmen, die diese Tagesmitgliedschaft mit sich bringt. Wichtig ist, dass dort auch steht, dass die Tagesmitgliedschaft nach einem Tag wieder endet.

      Viele Grüsse
      Webling Vereinssoftware

  9. Guten Tag

    In dem Verein in dem ich im Vorstand tätig bin, steht in den Statuten, dass man diesen verlassen muss wenn man heiratet. Gerne würde ich jedoch weiterhin im Verein tätig sein.
    Könnte ich im Verein bleiben wenn alle Mitglieder das für OK befinden?

    Danke für eine Antwort

    • Guten Tag Yan

      Am sichersten ist, wenn du der GV einen Antrag auf Änderung der Statuten stellst, die Generalversammlung kann dem Antrag zustimmen und diese Bestimmung aus den Statuten streichen. Dann kannst du im Verein bleiben.
      Die zweite Möglichkeit ist, die Zustimmung der Vereinsmitglieder einzuholen und dann einfach im Verein zu bleiben. Die Statuten können dagegen nichts machen. Wenn gegen die Statuten verstossen wird, passiert erst etwas wenn eine betroffene Person dagegen klagt. Wo kein Kläger, da kein Richter. Rein rechtlich gibt es natürlich ein Risiko, desshalb wäre die Variante mit der Statutenänderung besser.

      Viele Grüsse
      Webling Vereinssoftware

  10. Vielen Dank für die sehr informative Seite! Hier habe ich schon viel Wichtiges gefunden.
    Doch eine Frage habe ich: Ab wann gelten Statutenänderungen, die an einer GV beschlossen werden? Sofort? Oder erst nach einer bestimmten Frist?

    • Guten Tag Alfred

      In der Literatur habe ich nichts genaues über das Inkrafttreten der Statuten gefunden. Daher werden die Statuten im Normalfall sofort in Kraft treten. Wenn es wichtig ist, fügt man in den Beschluss ein Datum für das Inkrafttreten der Statutenänderungen: Die Generalversammlung beschliesst, Art. 7 der Statuten wie folgt zu ändern. Die Statutenänderungen tritt 30 Tage nach dem Beschluss der Generalversammlung in Kraft.
      Damit ist man auf der sicheren Seite und kann unnötige Diskussionen vermeiden.

  11. Guten Tag

    Unser Verein hatte 3 Mitglieder A, B und C (ich). Ich bin wegen Mobbings durch B aus dem Verein ausgetreten, weil A sich nicht aufraffen konnte, B aus dem Verein auszuschliessen.
    Jetzt, ein Jahr später, hat B begonnen, auch A zu mobben. Nun möchte A das Mitglied B doch ausschliessen, zumal B auch sonst überhaupt nichts zum Verein beiträgt.
    Gemäss den Statuten muss der Verein mindestens 2 Mitglieder haben (trifft zu). Für einen Beschluss braucht es jedoch „eine 3/4-Mehrheit“ (geht nicht). Wie weiter?

    Ich (C) würde nach erfolgreichem Ausschluss von B wieder in den Verein eintreten.

    Hoffentlich ist das einigermassen verständlich formuliert.

    • Guten Tag Sven

      Das tönt nach einer schwierigen Situation. Bei einem Verein mit 2 Mitgliedern kann eine 3/4 Mehrheit nur mit Zustimmung beider Mitglieder erreicht werden. Der Ausschluss von B ist also keine realistische Option. Bei einem Austritt von A würde nur noch B im Verein sein, es gibt meines Wissens keine eindeutige Regelung dazu. Eventuell könnte jemand mit einem Interesse daran dann auf Auflösung des Vereins klagen.

      Ich kenne die genaue Situation nicht, ich nehme einfach mal an, dass der Verein kein grosses Vermögen, Sportplatz, Vereinslokal etc hat. Die einfachste Option ist, wenn du und A einen neuen Verein mit dem gleichen Zweck wie der alte gründet. Dann könnt ihr beide euren Interessen nachgehen ohne dass B euch stört. Eventuell findet ihr noch weitere Vereinskollegen.

  12. Guten Abend
    Reicht es wenn die Statuten durch die Generalversammlung genehmigt werden oder müssen diese bei einer offiziellen Stelle noch geprüft werden? Merci für die Antwort.

    • Guten Tag Diana

      Es gibt keine Pflicht in der Schweiz, die Statuten prüfen zu lassen. Je nach dem, was ihr für euren Verein braucht, lohnt es sich zu prüfen, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen. Wenn Ihr zum Beispiel ein Konto eröffnen möchtet, so ist meistens entweder ein Protokoll der Gründungsversammlung oder ein sonstiges Protokoll aus dem der aktuelle Vorstand ersichtlich ist notwendig. Zudem sind normalerweise die Statuten vorzuweisen, damit die Kompetenzen des Vorstands überprüft werden können.

      Weitere Informationen dazu gibt es vom jeweiligen Partner, mit welchem Ihr zusammen arbeiten möchtet. Aus rechtlicher Sicht müssen eure Statuten aber nicht von einer offizielle Stelle geprüft werden.

      Freundliche Grüsse
      Dein Webling Team

    • Guten Tag Diana

      Es genügt vollkommen, die Statuten von der Generalversammlung zu genehmigen zu lassen. Die einzige Ausnahme wäre, wenn die Statuten noch andere Erfordernisse auflisten.

      Freundliche Grüsse
      Dein Webling Team

  13. Guten Tag,
    wir wollen einen einen Verein gründen, wobei 2 Mitglieder in Deutschland ansässig sind, und 2 Mitglieder in der Schweiz. Zum Vorstand soll eines der Mitgleider aus Deutschland gewählt werden. Wie verhält es sich denn hier mit der Vereinsadresse? Ist in dieser Konstellation vielleicht auch aus steuerlicher Sicht ewas zu beachten?
    Freundliche Grüße, Michael

    • Guten Tag Michael

      Gemäss unseres Wissens genügt es, wenn der Verein in der Schweiz gegründet wird und den Sitz in der Schweiz hat. Zum Beispiel ist der Sitz am Wohnsitz eines Vorstandsmitglied. Dies ist die offizelle Postadresse des Vereins. Ein Vorstandsmitglied aus Deutschland schadet dem nicht.
      Falls eine Steuerbefreiung in Deutschland oder in der Schweiz gewünscht ist, fragt beim zuständigen Finanzamt/Steueramt nach. Die Regelungen sind recht unterschiedlich. Speziell in Deutschland lohnt es sich, sich direkt bei der zuständigen Stelle zu informieren.

      Viele Grüsse
      Dein Webling Team

  14. Guten tag..habe einen privatkonkurs angemeldet seit 4jahren..eingetragen leider ..
    Kann ich trotzdem einen verein öffnen und im vorstand tätig sein sogar auch freizeitraum hobby raum verrag auf mich machen?
    Besten dank

    • Guten Tag Murat

      Mit Konkursrecht kennen wir uns leider nicht gut aus. Wenn der Verein gegründet wird, um einen Hobbyraum für Sie selbst zu mieten, könnte es Ärger mit den Gläubigern geben. Um dies zu vermeiden, wäre es schlauer, den Hobbyraum durch den Verein selbst mieten zu lassen und ein anderes Vorstandsmitglied den Vertrag unterzeichnen zu lassen. Wichtig ist auch, dass der Hobbyraum für den Vereinszweck benötigt wird.
      Ein Privatkonkurs ist kein Hindernis für die Tätigkeit in einem Vorstand. Damit die Gläubiger nicht an das Geld des Vereins wollen, sollten Sie die Vereinstätigkeit und das Private strikte trennen und gut dokumentieren.

      Viele Grüsse
      Webling

  15. Genügt eine 3/4 Stimmen zur Statutenänderung. PS: Es wird ein Antrag gestellt, dass Passivmitglieder in den Vorstand gewählt werden
    Danke

    • Guten Tag Zeno

      Die Statuten geben an, welche Mehrheit für eine Statuenänderung notwendig ist. Wenn nichts steht, ist es eine einfach Mehrheit, also mehr als 50%. Wichtig ist, dass die Statutenänderungen rechtzeitig (z.B. 10 Tage vor der Versammlung) als Traktandum angekündigt wird, so dass die Mitglieder vor der Vereinsversammlung wissen, worüber entschieden ist.

      Viele Grüsse
      Webling

    • Guten Tag Monika

      Gemäss der Literatur kann eine Statutenänderung wie ein anderer Beschluss auf dem Zirkulationsweg beschlossen wenn eine von zwei Voraussetzungen erfüllt sind:

      1. Wenn der Beschluss einstimmig gefasst wird, ist der Beschluss auf dem Zirkulationsweg immer möglich. Wenn es nur eine Gegenstimme gibt, ist das nicht mehr möglich.
      2. Wenn die Statuten einen Beschluss auf dem Zirkulationsweg erlauben, ist auch ein Mehrheitsbeschluss auf dem Zirkulationweg möglich.

      Ich empfehle Ihnen, eine Hauptversammlung einzuberufen und dort eine Statutenänderung zu beantragen, welche besagt, dass in Zukunft Entscheide auch auf dem Zirkulationsweg gefasst werden, wenn eine Mehrheit der Vereinsmitglieder zustimmt.
      Eine andere Variante wäre, zu verlangen, dass mindestens 50% der Vereinsmitglieder abstimmen müssen und dann die Mehrhheit dieser Mitglieder entscheidet.

      Es gäbe noch viele andere Varianten, wichtig ist, dass die Statuten zwei Dinge sicherstellen:

      a) Dass es realistisch ist, dass genügend Mitglieder die Stimme abgeben, so dass die erforderliche Quote erfüllt werden kann.
      b) Dass nicht eine kleine Minderheit im Verein die Mehrheit mit einer Abstimmung auf dem Zirkulationsweg überraschen kann.

      Viele Grüsse
      Webling

  16. Guten Tag

    Unser Verein beabsichtigt, einem neu zu gründenden Dachverband beizutreten. Muss dieser Punkt an einer a.o. GV behandelt werden? Oder kann das der Vorstand entscheiden? An unseren eigenen Statuten ändert nichts. In unseren Statuten steht lediglich „Zusammenarbeit mit anderen Organisationen ähnlicher Zielsetzungen ist möglich.“

    Es braucht 2 Delegierte. Darf so ein Vorschlag per Mail an die Mitglieder? Wenn ja, brauchen wir Einstimmigkeit? Was ist, wenn sich Leute enthalten?

    Vielen Dank.

    • Guten Tag Karin

      Ob der Vorstand das selber entscheiden kann, ist meiner Meinung nach zweifelhaft. Es hängt davon ab, wie eng die Zusammenarbeit mit dem Dachverband ist. Wenn die Mitgliedschaft im Dachverband nur wenig kostet, der Dachverband keinen Einfluss auf das Vereinsleben hat usw, dann könnte der Vorstand wohl selber entscheiden.
      Wenn hingegen jedes Jahr ein Betrag pro Mitglied abgeführt wird, der Verein Vorschriften des Dachverbands einhalten muss usw, dann muss sicher die Vereinsversammlung entscheiden.

      Ich empfehle, den Beitritt an einer GV zu behandeln, da der Beitritt zum Dachverband nicht das gleiche ist, wie die Zusammenarbeit mit einer Organisation ähnlicher Zielsetzung. Die Zusammenarbeit ist viel weniger verbindlich als ein Beitritt. Daher glaube ich nicht, dass dies von den Statuten gedeckt ist. Die Abstimmung per E-Mail ist nur möglich, wenn sie in den Statuten vorgesehen ist, oder alle Mitglieder zustimmen.

      Viele Grüsse
      Webling

  17. Guten Tag, wir haben an der gleichen Mitgliederversammlung die Statuten angepasst und einen neuen Präsidenten gewählt. Wer muss die neuen Statuten unterschreiben, der neue oder der alte Präsident? Und mit dem Datum der Versammlung oder mit dem aktuellen Datum, also ein paar Tage später?
    Besten Dank im Voraus!

  18. Guten Tag
    in unserem Verein, möchten wir unsere Hauptversammlung in den Mai verschieben.
    Hat dieses einen Einfluss auf den Bank Jahresabschluss

    • Guten Tag Vreni

      Der Zeitpunkt für den Jahresabschluss sollte immer gleich sein. Am einfachsten ist es, den Jahresabschluss per 31. Dezember zu machen. Der Zeitpunkt für die Hauptversammlung ändert den Stichtag für den Jahresabschluss nicht, ausser die Statuten bestimmen etwas anderes.
      Macht den Jahresabschluss auf den gleichen Stichtag wie letztes Jahr.

      Viele Grüsse
      Webling

  19. Guten Tag
    Eine sehr wertvolle Seite, herzlichen Dank!
    Der Verein wird nur aus mir als Präsidentin und einem Gründungsmitglied bestehen. Bin ich dann alleine der Vorstand? 😉
    Grüsse
    Ursula

    • Hallo Ursula

      Genau, wenn ihr zu zweit den Verein gründet, bist entweder kannst du alleine den Vorstand bilden oder ihr ihr macht das zusammen. Beide Lösungen sind zulässig. Wichtig ist nur, dass die Statuten diese Lösung zulassen.

  20. Guten Tag

    gibt es eine Moeglichkeit das die Person welche die Idee und das Gedankengut des Vereins hatte eine Stimmenmehrheit von 51% fuer sich selbst in den Vereinsstatuten eintragen lassen kann, sodass diese Person auch in ferner Zukunft weiterhin die Kontrolle ueber den Verein hat?

    Die Person moechte sowohl das Gedankengut als auch die Marke weiterhin unter ihrer Kontrolle behalten, und nicht durch eine andere Beschlussmoeglichkeit des Vereins herauskomplementiert werden. Gibt es da Schutzmoeglichkeiten.

    Vielen Dank fuer die Information.

    • Guten Tag

      Man könnte in den Statuten festlegen, dass eine Person ein Vetorecht oder ein alleiniges Bestimmungsrecht über die Angelegenheiten eines Vereins hat. Ob diese Bestimmung vor einem Gericht bestand hätte, kann ich nicht beurteilen. Es ist sicher grenzwertig, da die anderen Mitglieder auf wesentliche Rechte verzichten würden. Ich halte dies für eine schlechte Idee.

      Wenn die Person das Gedankengut und die Marke für sich behalten will, würde ich eine GmbH oder ähnliche Gesellschaft gründen. Man benötigt dann ein bisschen Kapital, die GmbH ist dafür gut geeignet, dass eine einzelne Person die Kontrolle über die Gesellschaft hat. Ein Verein ist nicht dafür ausgelegt.

    • Guten Tag Nadine

      Alle Mitglieder dürfen selbstversändlich ab 18 Aktivmitglieder werden, an der GV Teilnehmen usw. Die Frage ist bei Minderjährigen ab wann diese Aktivmitglieder werden dürfen. Ab 7 Jahren sind Kinder und Jugendliche geschäftsfähig (dürfen im Prinzip Aktivmitglieder sein und an der GV Abstimmen), soweit die Art des Geschäfts für das Alter und die finanziellen Möglichkeiten passt: Kaugummi am Kiosk kaufen ist in Ordnung, ein Haus kaufen eher nicht. Übersteigt z.B. eine Aktivmitgliedschaft die Möglichkeiten eines Minderjährigen, ist die Zustimmung der Eltern notwendig.

      An deiner Stelle würde ich in den Statuten ein Alter festlegen, ab dem die Mitglieder Aktivmitglieder mit allen Rechten und Pflichten werden.

  21. Guten Tag

    Können die Statuten vor der Vereinsauflösung noch geändert werden. Über beides – Statuten-Änderung und Vereinsauflösung – würde an der selben HV entschieden?
    Bsp.:
    An der HV xy werden die Statuten geändert, dass bei Vereinsauflösung (würde an der selben HV xy entschieden) das Vermögen in einen neuen Verein überführt werden könnte.
    Aktuell müsste gemäss Statuten das Vermögen bei der Gemeinde oder einem Verband hinterlegt werden, damit in Zukunft bei der Neugründung eines Vereins mit dem selben Namen und Zweck auf dieses Vermögen zurückgegriffen werden könnte.

    Im aktuellen Fall ist es nun aber so, dass der Verein zwar aufgelöst werden würde, es aber zu einer Neugründung mit neuem Namen und selben Zweck käme. Da der neue Vereinsname nicht mehr identisch mit dem alten ist, könnte ohne Statuen-Änderung das alte Vereinsvermögen nicht in den neu gegründeten Verein überführt werden.

    Danke
    Marco

    • Hallo Marco

      Soweit ich weiss, kann man beides an der gleichen HV entscheiden. Wichtig ist, dass beides den Mitgliedern vorher in den Traktanden angekündigt wird. Die Klausel, dass das Vermögen einem anderen Verein mit gleichem Zweck zugute kommt, ist meistens in den Statuten, damit die Gemeinnützigkeit des Vereins anerkannt wird. Falls der Verein beim Kanton als gemeinnützig anderkannt ist, müsste man beim Kanton abklären, ob die Überführung des Vermögens in den neuen Verein mit der Gemeinnützigkeit vereinbar ist. Ansonsten könnten unerwartete Steuerforderungen auf den Verein zukommen.

      Viele Grüsse
      Webling

  22. Guten Tag
    sind in einem Sportverein der Vorstand und die Trainer automatisch Vereinsmitglieder, wenn in den Statuten nichts steht?
    Danke Gordula

    • Guten Tag Gordula

      Vielen Dank für deine Frage. In einem Sportverein sind Vorstand und Trainer normalerweise Vereinsmitglieder. Zusätzlich haben diese Mitglieder noch die Funktion Trainer, Vorstand usw. Üblicherweise wird der Vorstand aus dem Kreis der Mitglieder gewählt, es ist selten, dass externe diese Funktionen direkt übernehmen. Nach der Wahl bleibt der Vorstand natürlich Vereinsmitglied.
      In den Statuten muss dazu nichts stehen, es müsste eher etwas stehen, wenn Vorstand und Trainer nicht Vereinsmitglied sein müssten.

      Viele Grüsse
      Webling

  23. Wir möchten einen Non-profit Verein gruenden.
    Der Verein unterstuetzt Nachhaltigkeitsprojekte.
    Vom Aufwand her muessten mindestens 3 Personen vollberufstaetig den Verein leiten.

    Frage 1
    Ist es trotzdem dass der Verein Non-profit orientiert ist moeglich diesen 3 Personen einen vernuenftigen Lohn auszubezahlen, AHV und alle anderen Abzuege abrechnen?

    Frage 2
    Bevor der Verein wirklich gegruendet wird, das heisst fallen die Sitzungen, Besprechungen und Entscheide ueber die Vereinsstatuten und Reglement unter das Gesetz der Einfachen Gesellschaft und wir somit schon vor der Vereinsgruendung einen Einfache Gesellschaft eingegangen sind?

    Vielen Dank fuer Ihre geschaetzte Antwort

    • Guten Tag

      Vielen Dank für deine Fragen!

      zu Frage 1: Ein Non-Profit Verein kann vernünftige Löhne, Sozialabgaben usw. bezahlen. Non-Profit bedeutet, dass der Verein das eingenommene Geld für den Vereinszweck einsetzt und nicht an die Mitglieder als Gewinn ausschüttet.

      zu Frage 2: Das ist genau richtig. Vor der Gründung des Vereins sind die Gründungsmitglieder Teil einer einfachen Gesellschaft. Normalerweise ist der Gründungsprozess eines Vereins recht unkompliziert, daher ist dies eine gute Lösung.
      Falls es bei diesem Verein umständlicher wird, könnt ihr einen Vertrag mit den Grundungsmitgliedern aufsetzen, wo Dinge wie Auslagen, Regeln für Entscheide und Sitzungen festgelegt werden.

      Wir wünschen euch viel Erfolg bei dem Projekt.

  24. Guten Tag

    Unser Verband möchte die vorhanden Statuten anpassen und dann an der GV genehmigen. Ist es sinnvoll die Änderungen mit einem Rechtsanwalt anzuschauen oder kann man diese selber anpassen?

    Danke für Ihre Rückantwort.

    Freundliche Grüsse

    • Guten Tag Caroline

      Die Statuten kann man selber anpassen, ohne sie einem Anwalt vorzulegen. Falls es sich um eine umstrittene oder heikle Änderung oder einen grossen Verband handelt, kann es sich lohnen, diese Änderung von einem Anwalt anschauen zu lassen, im Normalfall ist dies jedoch nicht nötig.

      Viele Grüsse
      Webling

  25. Guten Tag
    Wir gründen einen Verein zur Förderung nachhaltiger Projekte. Ich und eine Kollegin werden dann Vollzeit dafür arbeiten, daneben haben wir noch Freiwillige.
    Nun möchten wir beide uns nicht gleich Selbstständig machen (wollen uns nicht gleich aus den Sozialsystemen abmelden, öffentliche Pensionskasse praktischer/günster punkto Höhe der Abgaben). Ist es möglich, sich selbst vom Verein anstellen zu lassen , den wir gründen? Oder brauchen wir dazu nochmals eine übergeordnete Instanz?
    Danke für die Auskunft

    • Guten Tag

      Erstmal vielen Dank für euer Engagement! Ein Verein kann Leute anstellen, Löhne auszahlen, Geld einnehmen usw. Praktisch wie eine normale Firma. Der Unterschied zu einer Firma ist, dass der Verein nicht den Zweck hat, Geld für die Aktionäre zu verdienen, sondern nachhaltige Projekte zu fördern. Ihr könnt euch also direkt vom Verein anstellen lassen, das ist die gute Nachricht.
      Die schlechte Nachricht ist, dass ein Verein wie eine normale Firma einige weitere Dinge tun muss:

      • Geld organisieren, damit die Löhne und Rechnungen bezahlt werden können
      • Die Angestellten bei den AHV/Pensionskasse usw. anmelden und die Beiträge bezahlen. Ich weiss nicht ob die öffentlichen Pensionskassen Angestellte aus Vereinen nehmen.
      • Versicherungen wie Betriebsunfall usw. organisieren und bezahlen
      • Steuererklärung ausfüllen oder eine Steuerbefreiung erreichen
      • Geld organisieren
      • und vieles mehr

      Wenn ihr Vollzeit für den Verein arbeitet, bleibt vermutlich alle diese Arbeit an euch hängen. Es gibt keinen netten Arbeitgeber der dies für euch erledigt, ihr seid quasi Selbständig. Mit allen schönen und weniger schönen Seiten.
      Falls ihr jemanden habt, der alle diese Arbeiten für euch erledigt, so dass ihr euch auf die Projekte kümmern könnt, herzliche Gratulation!

      Viele Grüsse
      Webling

  26. Guten Tag
    Kann ein Verein an einer Generalversammlung aufgelöst werden, wenn in den Statuten nur gemäss Art. 77 ZGB steht? Wäre in einem solchen Fall zuerst eine Statutenänderung nötig mit Art. 76 ZGB? Vielen Dank für die Antwort.
    Jo

    • Guten Tag Jo

      Ich weiss leider nicht, was in den Statuten genau steht. Wenn dort steht, dass eine Verein nur nach Art. 77 aufgelöst werden kann, würde ich zur Sicherheit zuerst eine Statutenänderung machen, ob dies wirklich notwenig ist, müsste man mit einem Juristen abklären.
      Wenn in den Statuten nichts steht, kann sich der Verein durch Vereinsbeschluss auflösen.

      Wichtig ist in beiden Fällen, dass die Vereinsauflösung bei der Einladung zur Generalversammlung als Traktandum aufgeführt ist.

      Viele Grüsse
      Webling

  27. In den Statuten unseres Vereins steht geschrieben, dass der Name (auch von GV) nicht geändert werden darf. Darf man das und ist das nach dem Schweizer Gesetz durchsetzbar?

    • Guten Tag Elyo

      Vielen Dank für deine Frage. Man darf solche Dinge in die Statuten schreiben, vermutlich würde man damit vor Gericht durchkommen. Die GV kann auch die Statuten ändern und diese Bestimmung streichen. Nachher kann der Name ganz normal geändert werden.

      Viele Grüsse
      Webling

  28. Guten Tag,
    wir wollen zu 4. einen Verein gründen. (Kurse anbieten im künstlerischen Bereich). Wir möchten aber keine Mitglieder. Also quasi nur ein Verein bestehend aus 4 Personen. Geht das?

    Weitere Fragen:
    1. Wir möchten unteranderem auswärtige Personen anstellen, welche für den Verein arbeiten, darf man das? Muss ein normaler Arbeitsvertrag ausgefüllt werden? Muss diesbezüglich was spezielles in den Statuten festgelegt werden?

    2. Muss man eine GV machen, wenn der Verein nur aus Vorstandsmitgliedern besteht?

    Danke vorerst für die Antworten!
    Lieben Gruss

    • Guten Tag

      Vielen Dank für deine Fragen. Es ist ohne weiteres möglich, einen Verein mit nur 4 Personen zu gründen. Wie in jedem Verein muss man eine GV machen, diese kann man ganz kurz und umkompliziert während einer normalen Vorstandssitzung machen. Wenn man rasch arbeitet, ist eine solche GV mit 4 Personen in 10-30min erledigt.

      Ein Verein ist ein normaler Arbeitgeber, er schliesst einen Arbeitsvertrag ab, bezahlt Sozialabgaben usw. Es muss nicht in den Statuten stehen, dass der Verein Leute anstellt, das Arbeitsverhältnis muss aber im Rahmen des Vereinszwecks sein. Wenn ihr Kurse anbietet, dürft ihr Kursleiter oder ein Sekretariat anstellen.

      Viele Grüsse
      Webling

  29. Hallo, wenn ich ausgaben aus Zeiten VOR Vereinsgründung habe, müssen diese Nachversteuert werden wenn sie von mehreren Personen aus Privatvermögen Finanziert wurden?

    Oder ist das dann egal?

    • Guten Tag

      Ausgaben müssen normalerweise nicht versteuert werden. Versteuert werden Einnahmen von Privatpersonen oder beim Verein der Gewinn. Wenn es sich um kleine Beträge handelt, interessieren die normalerweise niemanden. Bei grossen Beträgen würde ich einen Experten fragen, wir kennen uns im Steuerrecht leider nicht so gut aus.

      Viele Grüsse
      Webling

  30. Guten Tag

    Unser Vereinsvorstand besteht derweil aus 4 Personen: Präsident, Vizepräsident, Kassier und Schriftführer. Nun hat der Kassier angedeutet, dass er sich per 2018 aus dem Verein zurückziehen möchte. Wir werden daher eine neue Person suchen.

    Meine Frage: Muss der Kassier im Vorstand sein? Oder könnte auch ein einfaches Mitglied diese Aufgabe übernehmen? In den Vereinsstatuten ist das nicht geregelt.

    Vielen Dank für Ihre Hilfe und Liebe Grüsse…

    • Guten Tag Alexandra

      Vielen Dank für deine Frage. Der Kassier muss nicht im Vorstand sein, es kann ein normales Mitglied sein. Es gibt sogar Vereine, wo der Kassier nicht einmal Vereinsmitglied ist.

      Viele Grüsse
      Webling

  31. Folgende fragen sind offen:
    1. Muss immer ein Vizepräsiden bestimmt und gewählt werden oder ist dies automatisch immer der Amtsälteste oder irgend ein Vorstandsmitglied?
    2. Wo müssen Vereinsmitgliederbeiträge festgehalten werden? In den Statuten oder in einem zusätzlichen Reglement oder nirgends? Muss dort klar hervorgehen, dass wenn man im Nov./Dez. in den Verein eintritt, dass man keinen Beitrag mehr bezahlen muss resp. wenn man zwischen Juli – Oktober einritt, man den halben Jahresbeitrag bezahlen muss und ab Januar den ganzen Jahresbetrag?
    3. Müssen die Abrechnungen, Bilanzunterlagen etc. eine bestimmte Anzahl Tage vor der GV den Mitglieder zugestellt werden? Muss dies in den Statuten so festgelegt sein oder gilt dies aus einem anderen Grund (ZGB)?
    4. Darf der Präsident ein gewähltes Vorstandsmitglied aus dem Vorstand entlassen oder muss der ganze Vorstand dies entscheiden oder sogar die GV?
    5. Wäre es nicht sinnvoll, wenn jeder Bereich vom Vorstand ein Pflichtenheft besitzt, um klar zu regeln, wer was wann bis wann zu erledigen hat? Was kann unternommen werden, wenn sich der Präsident strikte dagegen wehrt, so etwas einzuführen?
    6. Wenn Schadenfälle am Vereinsfahrzeug entstehen, ist der Vorstand verpflichtet, abzuklären, wer den Schaden verursacht hat, wenn sich der Fahrer nicht freiwillig meldet? Was kann unternommen werden, wenn weder der Wagenwart noch der Stv. Wagenwart Kenntnis vom Schaden haben, aber es im Vorstand nicht traktandieren, weil im Fahrrapport der Schaden vom Fahrer nicht deklariert wurde?
    7. Was kann unternommen werden, wenn die Revisoren eine Rechnung abnimmt, die nicht korrekt ist, nur weil sie keine Ahnung von Buchhaltung haben? Was nützen dann solche Revisoren? Können bestimmte Anforderungen an die Revisoren gestellt werden bei der Wahl? Dasselbe gilt für die GV. Praktisch niemand schaut die Abrechnung genau an, weil die Abrechnung erst an der GV verteilt wird und daher keine Zeit dafür besteht oder dieses Jahr die Abrechnung erst einen Tag vor der GV versandt wurde. Ich kann nur dagegen stimmen und mich als „Motzer“ fühlen.
    8. Muss der Eintritt eines Mitgliedes festgehalten werden, um auch klar zu bestimmen und von den Revisoren zu überprüfen, ob dieses Mitglied den ganzen, den halben Mitgliederbeitrag oder gar nichts bezahlen muss? Wie ist dies durchzusetzen, wenn es bis jetzt gemacht wurde?

    • Guten Tag

      Das sind viele Fragen…

      zu 1. Ob ein Vizepräsident gewählt wird, kann in den Statuten festgelegt werden. Der Vorstand kann auch selbst einen Vizepräsidenten bestimmen. Oder der Verein kann ganz auf einen Vizepräsidenten verzichten.
      zu 2. Viele Vereine haben den Mitgliederbeitrag in den Statuten festgelegt, dies sichert das Mitspracherecht der Vereinsmitglieder und ist insgesamt eine gute Lösung. Die Höhe des Mitgliederbeitrags sollte einem eintretenden Mitglied vor dem Eintritt bekannt sein, ein Reglement ist sicher sinnvoll, wenn der Betrag nicht in den Statuten steht. Der Verein ist frei darin, wie detailiert dieses Reglement ist. Wichtig ist nur, dass es bei allen Mitgliedern gleich gehandhabt wird.
      zu 3. Die Traktanden der Generalversammlung müssen vorher angemessen angekündigt werden. Die meisten Vereine, zeigen die Abrechnungen, Bilanzunterlagen etc erst an der Generalversammlung. Will man eine Pflicht, dass diese Unterlagen den Mitgliedern zugestellt werden müssen, muss dies in den Statuten festgelegt werden. Der Vorstand darf diese Unterlagen natürlich freiwillig den Mitgliedern vor der GV zusenden.
      zu 4. Ein Vorstand ist von der Generalversammlung gewählt und kann normalerweise nicht von Präsident oder Vorstand entlassen werden. Dafür ist die Generalversammlung zuständig.
      zu 5. Ein Pflichtenheft ist im Normalfall unnötige Bürokraktie, die notwendige Arbeit wird üblicherweise gemacht und je nach Situation aufgeteilt.
      zu 6. Der Vorstand hat grundsätzlich die Pflicht, das Vereinsvermögen zu verwalten. Ob der Vorstand in diesem Fall etwas machen muss oder nicht hängt von der Grösse des Schadens und weiteren Dingen an. Vernachlässigt der Vorstand seine Pflichten und entsteht daraus ein Schaden, kann eine Verantwortlichkeitsklage erwogen werden.
      zu 7. Häufig werden Vereinskassen nicht nach allen Regeln der Buchhaltung korrekt geführt. Dies stört selten jemanden, da nur selten ein Schaden entsteht und Buchhalter und Revisoren Freiwillige sind, die die Arbeit in ihrer Freizeit machen. Je grösser die Beträge sind, desto professioneller sollte die Buchhaltung geführt werden.
      zu 8. Wie dies genau gehandhabt wird, wird entweder von den Statuten oder vom Vorstand so gehandhabt wie er es für sinnvoll erachtet.

      Die meisten Vereine funktionieren nicht nach Recht und Gesetz, sondern sind eine Gruppe von Leute mit ähnlichen Interessen, die Spass haben, etwas gemeinsam zu machen.

      Viele Grüsse Webling

  32. Wir sind Mitglieder in einem Verein. Nach dem Tod des jüngeren Präsidenten wurde die Vereinsführung neu bestimmt. Leider wurden nicht alle Mitglieder an der neue Mitgliederversammlung eingeladen, es wurde eine Kern von Freunden in der Verantwortung gewählt. Mit den könnten wir allenfalls noch leben. Jetzt aber wird eine ausser-ordentliche Versammlung einberufen… aber in Bled (SLO) Luftlinie ca. 497,28 km, die schnellste Strassenverbindung beträgt: 748,35 km soll die AGV stattfinden. Ist das statthaft?
    Vielen Dank für Ihre Hilfe.
    Gérald Donzé 4143 Dornach.
    N. B. Die eingeladenen Mitglieder werden mit einem Bus und eine 5-tägige Reise „belohnt“, offeriert zum Preise von rund CHF 695.00 pro Person.

    • Guten Tag Gérald

      Die Mitgliederversammlung muss an einem Ort und zu einer Zeit stattfinden, so dass für die Mitglieder die Teilnahme vernünftigerweise möglich ist. In diesem Fall ist dies vermutlich nicht erfüllt. Was die Beschlüsse dieser Mitgliederversammlung anfechtbar macht, das heisst man kann vor Gericht dagegen klagen.
      Ob es sich lohnt das Geld und die Energie zu investieren musst du selbst entscheiden. Möglicherweise ist es schlauer mit Gleichgesinnten einen neuen Verein zu gründen anstatt gegen die neuen Herren im alten Verein zu kämpfen.

      Viele Grüsse
      Webling

  33. Guten Morgen,
    Wir sind 4 selbständige Personen und möchten einen Verein gründen zur Förderung Schweizer Fotografie. Dürfen wir uns selbst einen Lohn auszahlen? Auch unserem Vorstand? Auch wenn wir nicht gewinnorientiert sind; was passiert mit einem Überschuss? Freue mich auf eine Antwort. Herzliche Grüsse M Künzli

    • Hallo Miriam

      Vielen Dank für deine Frage, ihr dürft euch einen Lohn auszahlen, dabei ist der Verein ein normaler Arbeitsgeber, der alle Sozialabgaben usw wie eine andere Firma abrechnet. Dies gilt auch, wenn der Vorstand angestellt ist. Allerdings sollte der Lohn immer in einem vernünftigen Verhältnis zur Arbeitsleistung stehen und maximal einem marktüblichen Lohn entsprechen.

      Jeder Verein hat einen Zweck, dieser Verein hat die Förderung der schweizer Fotografie zum Zweck, der Überschuss muss dann zur Förderung der schweizer Fotografie eingesetzt werden. Es dürfen im sinnvollen Rahmen auch Reserven gebildet werden.

      Viele Grüsse
      Webling

  34. Grüezi Gérald
    Wir möchten gerne einen Verein gründen für die Öffentlichkeit.
    Gerne möchten wir das mit möglichst wenig Personen machen, damit die Sitzungen unkompliziert verlaufen und dachten an 3 -4 Personen. Können wir ohne Mitglieder diesen Verein gründen, jedoch mit einem freiwilligem Kernteam eng zusammen arbeiten, dem verschiedene Ressort unterstellt sind? Können wir passive Mitglieder (eine Art Gönnerverein) suchen als Sponsoren (mit in der Höhe freiwilligen Beiträgen)? Ist es zulässig, die Begriffen passive Mitglieder oder Gönnerverein zu verwenden? Nennt man auch bei einem kleinen Verein von nur 4 Personen, in den Statuten dies den Vorstand?
    Danke für Ihre Bemühungen und die guten Antworten die ich bereits gelesen habe.
    Herzlichen Gruss
    Yvonne

    • Guten Tag Yvonne

      Grundsätzlich ist dies möglich, man kann in den Statuten festlegen, dass passive Mitglieder kein Stimmrecht haben, die Begriffe dürfen auch verwendet werden. Es ist auch vorteilhaft, weil man in einem Verein mit nur vier Personen schnell entscheiden kann und sich meist einig ist.
      Allerdings hat die traditionelle Struktur eines Vereins mit stimmberechtigten Mitgliedern den Vorteil, dass schlechte Entscheidungen des Vorstands auch mal korrigiert werden. Und es ist einfacher den Vorstand zu erneuern, wenn bestehenden Mitglieder nicht mehr so interessiert sind wie am Tag 1. Wenn der Vorstand im Sinne des Vereinszwecks handelt, werden die Mitglieder meist auch keine Schwierigkeiten machen sondern aktiver sein, wenn sie ein Mitbestimmungsrecht haben.

      Viele Grüsse
      Webling

  35. Vielen Dank für dieses tolle Portal! Ganz viele Fragen sind schon beantwortet worden – echt super!
    Uns interessiert, ob wir mit unserem Verein in der Schweiz ein Grundstück mit Haus in Deutschland für die Vereinsarbeit (Ferienobjekt) geschenkt annehmen können. Ist das überhaupt möglich? Was ist dabei zu beachten? Müssen darauf Steuern gezahlt werden? Muss es außer in Deutschland auch in der Schweiz extra angemeldet werden? Was passiert mit dem Objekt, wenn der Verein sich irgendwann mal auflöst?
    Vielen Dank für Ihre Hilfe und liebe Grüße

    • Hallo Anna

      Erstmal herzliche Gratulation, nicht jeder Verein erhält ein Haus geschenkt! Es ist für einen schweizer Verein meines Wissens durchaus möglich ein Haus in Deutschland zu besitzen, allerdings kann ich die steuerliche Situation (Grundstücksteuer, Mehrwersteuer, sonstige Steuern) nicht abschätzen. Das beste ist, Sie beauftragen einen Steuerberater in Deutschland damit, alle diese Fragen abzuklären, damit es keine Überraschungen gibt.
      Vermutlich muss das Haus in der Steuererklärung des Vereins aufgelistet werden, wie dies genau abläuft, weiss ich auch nicht genau, weil wir keine Experten im Steuerrecht sind. Ich würde einfach mal dem kantonalen Steueramt anrufen, die sind normalerweise freundlich und können vielleicht Auskunft geben.

      Was mit dem Objekt passiert, wenn sich der Verein auflöst, legt man am besten in den Statuten fest.

      Viele Grüsse
      Webling

  36. Hallo
    ab wann ist eine Statutenänderung gültig wenn die GV diese gemäss bisherigen Statuten (Stimmrecht) beschliesst? Nach einer Frist oder sofort NACH Beschluss? Mein Problem ist, dass ich gem. bisherigen Statuten zuwenige Mitglieder finde für den Vorstand (4-6). Ich muss die Anzahl anders in die Statuten nehmen. Kann dann nach eben nach dieser Änderung das Wahlprozedere gemäss neuer Definition angegangen werden an der gleichen GV?

    • Hallo Christian

      Vielen Dank für deine Frage. Wenn eine Statutenänderung in Kraft tritt, ist meistens nicht so klar und oft auch gar nicht wichtig. Ich würde in dem Statuen-Änderungsantrag festlegen, dass die Änderung per sofort gilt und das Wahlprozedere nach den neuen „Regeln“ fortführen.
      Ich nehme an, dass die Änderung nur die notwendige Anzahl der Vorstandsmitglieder ändert. Wenn es noch zusätzliche Änderungen gibt, würde ich die nach Möglichkeit aufteilen, so dass Widerstand gegen andere Änderungen die Anpassung der Zahl der Vorstandsmitglieder nicht gefährdet.

      Viele Grüsse
      Webling

  37. Hallo
    Wir haben vor einigen Jahren einen Verein gegründet mit Statuten und allem was dazu gehört. Im Handelsregister nicht eingetragen. Nun hat sich der Verein nicht so entwickelt wie wir es uns vorgestellt haben. Es braucht ihn eigentlich gar nicht. Wir haben ihn einfach weiter laufen lassen.
    Nun hätte ich einen neuen Verwendungszweck für den Verein. Dazu müsste man allerdings den Namen ändern und den Zweck. Die Vorstandsmitglieder wären alle damit einverstanden. Der Verein würde anschliessend auch gebraucht und nicht einfach brach da liegen. Geht das? Können wir an der GV den Namen und den Zweck des Vereins ändern, wenn alle einstimmig dafür sind? Eventuell muss man noch weitere Anpassungen in den Statuten vornehmen. Mitgliederbeiträge etc…
    Oder müssen wir den bestehenden Verein auflösen und einen neuen Gründen?

    Danke für Ihre Antwort und Ihre Bemühungen.
    Herzliche Grüsse
    Tina

    • Hallo Tina

      Man kann den Zweck eines Vereins schon ändern, wenn alle Mitglieder in einem Verein dafür sind. Allerdings bleiben allenfalls bestehende Verträge, Schulden usw bestehen, auch wenn der Verein einen Zweck, Namen usw hat.
      Ich würde den alten Verein auflösen und einen neuen Verein gründen. Da man ganz einfach einen Verein gründen kann, ist der Aufwand in etwa der gleiche.

      Viele Grüsse
      Webling

  38. Guten Abend
    wir Mitglieder unseres Schützenvereins haben an der GV im Februar mit grosser Mehrheit beschlossen, das Gespräch mit den Nachbardörfern zu suchen mit dem Ziel einer späteren Fusionierung.
    Nun habe ich per Zufall erfahren, dass unser Vorstand gestern den anderen Vereinen mitgeteilt hat, dass von unserer Vereinsseite aus nun doch kein Interesse bestehe!
    Kann der Vorstand über einen Beschluss der Mitglieder im nachhinein (ohne die Mitglieder zu informieren) anders entscheiden?

    • Guten Tag Irene

      Vielen Dank für deine Frage. Grundsätzlich muss der Vorstand den Entscheidungen der Generalversammlung folgen. Es kann sein, dass der Vorstand aufgrund von wichtigen Gründen entschieden hat, dass kein Interessa an einem Zusammenschluss bestehe. Es kann auch sein, dass der Vorstand eigenmächtig entschieden hat, dass er keine Lust auf einen Zusammenschluss hat. In diesem Fall wäre die nächste GV ein guter Zeitpunkt den Vorstand abzuwählen und durch einen neuen Vorstand zu ersetzen.
      Wenn es dringend ist, kannst du auch mit dem Vorstand das Gespräch suchen um die Gründe zu erfahren. Wenn der Vorstand keine befriedigende Antwort gibt, könnt ihr auch eine ausserordentliche Generalversammlung verlangen um den Entscheid zu bekräfigten und bzw den Vorstand frühzeitig zu ersetzen (es ist etwas tricky, wenn der Vorstand wärend der Amtsdauer gegen seinen Willen ersetzt werden soll).

  39. Guten Tag
    Wir sind ein kleiner Verein mit einer Jagdhütte. Es Ist noch ein altes Hüttenreglement Vorhanden , das besagt das pro Familie nur 2 Hüttenrechte im Besitz sein dürfen ,nun haben sie im Feb. beschlossen das ein weiteres Mitglied einer Familie dazu kommt da sind es nun drei Hüttenrechte . Man hat an diese Sitzung einstimmig beschlossen das Familien Mitglied aufzunehmen, und das Reglement anzupassen , jetzt ist das Problem das alle zerstritten sind und nun beharren die anderen die das Familien Mitglied gewählt haben im Feb. auf das alte Hüttenreglement . Die Aktuarin hat eigenmächtig das Reglement so angepasst wie es für sie gut ist . Darf das die Aktuarin selber? Und darf man wenn ein Mitglied einstimmig angenommen ist auf einmal wieder auf das alte Reglement zugreifen obwohl man an dieser Sitzung gesagt wurde das das Reglement angepasst wird.
    Freundliche Grüsse
    Ursi Furrer

    • Hallo Ursi

      Vielen Dank für deine Frage, ob die Aktuarin das Reglement anpassen darf, müsste aus den Statuten ersichtlich sein. Normalerweise ist die Mitgliederversammlung dafür zuständig, die Statuten können aber auch etwas anderes festlegen.
      Ich vermute, dass die Aktuarin das Reglement nicht selbst abändern darf, also gilt weiterhin das neue Reglement bis es von der Generalversammlung geändert wird.

      Die Aktuarin könnte sich auf den Standpunkt stellen, dass das Reglement im Februar nicht gültig geändert wurde und folglich weiterhin das alte Reglement gilt. In dem Fall müsste man die Gründe genauer anschauen.

      Viele Grüsse
      Webling

  40. Hallo Webling

    Als Verein sind wir Mitglied in unserem Schweizerischen Sportverband, der für den Meisterschaftsbetrieb verantwortliche ist.
    An der nächsten GV will der Verband in seine Statuten einen Passus aufnehmen, dem es den Mitgliedsvereinen und seinen Mitgliedern untersagt, bei Streitigkeiten ein Zivilgericht anzurufen. Verlangt wird ebenfalls, dass die Mitgliedsvereine ihre Statuten mit einem gleichlautenden Artikel ergänzen.
    1. Ist eine generelle Ausschlussklausel rechtlich überhaupt zulässig?
    2. Kann der Verband uns zu einer Statutenänderung zwingen? Wir sind ja Mitglied im Verband und nicht er bei uns!

    Beste Grüsse und danke für eine Antwort
    Markus

    • Hallo Markus

      Die Klausel, die du ansprichst, ist eine Schiedsklausel. Diese Klausel wird häufig eingefügt, weil Streitigkeiten vor normalen Gerichten sehr langwierig und teuer sind.
      Der Verband kann euren Verein nicht zu einer Statutenänderung zwingen. Aber er kann Vereine ausschliessen bzw Stautenänderunen auf den Weg bringen um die Vereine auszuschliessen, die diese Klausel nicht einfügen.

      Viele Grüsse Webling

  41. Hallo Webling

    Vielen Dank für diese tolle und informative Seite!
    Wir wollen in den Statuten verschiedene Passagen ändern/streichen. Die Änderungen erhalten die Mitglieder schriftlich zwei Monate im Voraus und mit der Möglichkeit, online einzusehen.
    – Muss an der GV auf jede Änderung/Passage eingegangen werden oder reicht die Aufforderung, die Statutenänderungen vorgängig zu studieren?
    – Muss über jede Änderung abgestimmt werden oder kann man die Statutenänderungen mit 1 Abstimmung (seid ihr mit den Änderungen einverstanden ja-nein?) annehmen lassen?
    Die Mitglieder haben im Vorfeld und während der GV die Möglichkeit Fragen zu stellen. Zudem erhalten sie bis zur GV Updates über Fragen und Antworten.

    Und noch eine Frage zur ‚In-globo-Abstimmung‘:
    – Dürfen Mitglieder des Vorstands zusammen gewählt werden oder muss über jede Charge einzeln abgestimmt werden? Z.B: Präsi, Kassier und Beisitzer. Muss evtl. zumindest der Präsident einzeln gewählt werden, bei den anderen spielt es keine Rolle?

    Zu diesen drei Fragen habe ich keine erläuternden Passagen gefunden…
    Danke für Ihre Hilfe und freundliche Grüsse
    Die Tippse

    • Guten Abend Tippse

      Vielen Dank für deine Fragen:

      – An der GV muss nicht zwingend auf jede Änderung eingegangen werden. Man sollte die wichtigsten Änderungen aufzeigen und den Mitgliedern die Gelegenheit geben, selbst Bemerkungen und Fragen zu anderen Änderungen vorzubringen.
      – Man kann über die ganzen Änderungen zusammen abstimmen. Man kann auch darüber abstimmen, ob man über alle Änderungen separat abstimmen will oder eine Gesamtabstimmung genügt. Falls es wenige strittige Punkte gibt, lohnt es sich, über diese separat abzustimmen.

      – Meistens werden die einzelnen Vorstandsmitglieder separat gewählt. Die Stauten können jedoch bestimmen, dass gesamthaft abgestimmt werden kann. Auch hier kann man darüber abstimmen, ob man einzeln abstimmen möchte. Vermutlich kann man auch den Vorstand ohne Bestimmung in den Statuten gesamthaft wählen. Ich persönlich würde eher einzeln abstimmen.

      Viele Grüsse
      Webling

  42. Guten Tag zusammen

    Müssen beim Presiwechsel die Statuten neu Unterschrieben werden?

    Und braucht das eine zustimmung der HV

    Gruss und danke

    • Guten Tag Marc

      Vielen Dank für deine Frage. Solange die Statuten nicht geändert werden, ist dies nach meinem Wissen nicht nötig.

      Viele Grüsse
      Webling

  43. Hallo Webling
    Tolle Seite, danke!
    Ich plane eine Gründung einer freien Schule, an welcher die Kinder jederzeit selber bestimmen, womit sie sich wann, wo und mit wem beschäftigen möchten.
    Ich kenne solche freien Schulen, eine hat eine AG gegründet, die andere ist ein Verein.
    Da wir nicht eine non Profit Organisation sind (ausser den Löhnen der Lehrpersonen, Miete,…) ist mir ein Verein viel sympathischer als ein AG.
    Trotzdem bin ich mir nicht sicher, ob ein Verein die richtige Lösung ist. Das Gedankengut, das ich und meine Kollegin tragen, die Philosophie des Freien Lernens und besonders die Umsetzung in der Praxis sind enorm wichtig. Die Eltern, welche ihr Kind zu uns schicken würden, wären dann Vereinsmitglieder. So könnten wir (Gründerteam) durch einen Mehrheitsbeschluss locker überstimmt werden. Natürlich haben sich die Eltern mit ihrem Entscheid, ihr Kind zu uns zu schicken auch für unsere Philosophie entschieden. Aber dennoch kann ein abweichendes Verständnis für andere Bedürfnisse, wenn auch nur kleine, sorgen.
    Kann die pädagogische Leitung, das Konzept und deren Umsetzung irgendwie „gesichert“ werden? Oder kann der Vorstand gewisse Anträge ablehnen?
    Besten Dank und freundliche Grüsse

    • Guten Tag Thomy

      Vielen Dank für deine Frage. Ihr könnt selber entscheiden, wen ihr als Vereinsmitglied zulasst, so könnt ihr bis zu einem gewissen Mass kontrollieren, wohin der Verein geht. So können zum Beispiel die Lehrpersonen Mitglied werden, aber dann können die euch immernoch überstimmen.
      Die sicherste Variante die Kontrolle zu behalten ist wohl, eine AG zu gründen und die überwiegende Mehrheit der Aktien selbst zu halten. So habt ihr ein entsprechendes Stimmengewicht und könnt Anträge nach Gutdünken ablehnen.

      Viele Grüsse
      Webling

  44. Grüezi. Wir sind am Gründen eines geselligen, nicht kommerziellen Vereins. Darf in den Statuten bei Sitz und Adresse nur stehen: aktuelle Gemeinde des Präsidenten, bzw. bei Adresse des Vereins: Adresse des aktuellen Präsidenten.
    Mit freundlichem Gruss
    Guido Waldispühl

    • Guten Tag Guido

      Vielen Dank für deine Fragen. Die Adresse des Vereins muss in den Statuten nicht vermerkt sein, es wäre auch nicht nötig, dass in den Statuten in Sitz genannt wird. Dann wäre der Sitz automatisch am Sitz der Verwaltung.
      An eurer Stelle würde ich in die Statuten schreiben, dass der Sitz des Vereins in der Wohngemeinde des Präsidenten liegt.

      Viele Grüsse
      Webling

  45. Guten Tag

    Ich habe eine Frage, die ich biss jetzt noch nirgends eine Richtige Antwort gefunden habe. Wir sind 2 Leute die ein Verein gründen möchten. Können wir in den Statuten weitere Mitglieder vom Stimmrecht ausgeschlossen werden? Ich hab dies oft bei Passivmitgliedschaft gelesen. ist dies zulässig? ist es auch zulässig das es aus den 2 Mitglieder nur noch Passive Mitglieder gibt ohne Stimmrecht?

    • Guten Tag Dani

      Vielen Dank für deine Frage. Grundsätzlich könnt ihr per Statuten andere Mitglieder vom Stimmrecht ausschliessen. Allerdings müsst ihr euch überlegen, was passiert wenn ihr beiden unterschiedlicher Meinung seid und wie die Nachfolge geregelt werden soll.
      Allerdings dürft ihr nicht unbedingt ein grosses Engagement und Treue der anderen Mitglieder erwarten, wenn ihr diktatorisch über den Verein herrschen könnt und die anderen nichts zu sagen haben. Im allgemeinen ist es besser, sich den anderen Meinungen zu stellen und eventuell auch einmal eine Abstimmungsniederlage zu risikieren. Dies ist Zeichen einer guten Vereinskultur und ein gutes Gegengewicht zur Macht des Vorstands.

      Viele Grüsse
      Webling

  46. Grüezi. Braucht ein Verein zwingend einen ‚übergeordneten‘ Präsidenten oder kann der Vorstand auch anders organisiert werden?

    Danke und Gruss
    Alain

    • Guten Tag Alain

      Vielen Dank für deine Frage. Ein Verein benötigt nicht zwingend einen Präsidenten, der Vorstand kann sich auch selbst organisieren. Wichtig ist, dass de Vorstand, die Mitglieder und andere Interessierte wissen wer Ansprechpartner wofür ist. Ein unorganisierter Vorstand ohne klare Aufgabenteilung führt schnell zu einem Chaos.

      Viele Grüsse
      Webling

  47. Guten Tag

    Ich bin in unserem Verein als Geschäftsleitung Kinderbetreuung angestellt. Nun steht ein Vorstandswechsel an. Darf ich als angestellte des Vereins auch Präsidentin oder Vizepräsidentin sein?

    Vielen Dank für ihre Antwort.

    • Guten Tag

      Vielen Dank für deine Frage. Grundsätzlich ist das kein Problem, wichtig ist jedoch, dass bei möglichen Interessenkonflikten ein anderes Vorstandsmitglied zuständig ist. Es wäre zum Beispiel eher auffällig, wenn du dir deine eigene Lohnerhöhung genehmigst.

      Viele Grüsse
      Webling

  48. Guten Tag

    Herzlichen Dank für das Betreiben dieser Seite! Habe schon viel davon profitiert. Trotzdem habe ich jetzt eine Frage, auf welche ich leider keine Antwort finde:

    Wir sind ein Geschäft welches nebenbei noch einen Verein betreibt. In den Statuten wurde festgehalten, dass nur der Vorstand Stimmrecht (Mitarbeiter des Geschäfts) besitzt, da alles in den Räumlichkeiten & Verantwortung des Geschäft(führers) geschieht. Wir müssen jetzt dann bald die erste Generalversammlung durchführen. Da die Mitglieder sowieso kein Stimmrecht besitzen, müssen diese auch eingeladen werden oder kann diese GV auch nur aus dem Vorstand bestehen?

    Herzlichen Dank für die Antowort

    Dominik Fischer

    • Guten Tag Hanspeter

      Vielen Dank für deine Frage. Das ist kein Problem, die meisten Vereine sind froh, wenn sie überhaupt jemanden finden, der ein Amt übernimmt.

      Viele Grüsse
      Webling

  49. Lieber Webling,

    Wow, tolle Seite, vielen Dank für die professionelle Unterstützung. Ich habe folgende Frage: Dürfen die Vorstandsmitglieder auf unbestimmte Zeit gewählt werden? Im Zivilgesetzbuch habe ich dazu nichts gefunden. Unsere Idee wäre, dass Vorstandsmitglieder selber zurücktreten (und dann ersetzt werden), und ansonsten gäbe es einfach die allgemeine Mitglieder-Ausschluss-Klausel, falls jemand (also auch Vorstandsmitglieder die ja auch Vereinsmitglieder sind) der Integrität oder dem Ansehen des Vereins schaden, mit Rekursrecht an die Vereinsversammlung. Ist das eine legale und deines Erachtens praktikable Lösung?

    Kleine Kontexterklärung: Unser Vereinszweck ist mehr im Stile einer internationalen NGO, zudem haben wir eine 5-jährige Vorgeschichte in einem anderen Land, somit geht es nicht um eine „demokratische“ Start-up Initiative, sondern um eine Weiterführung einer bereits bestehenden Idee (und Teams), deswegen die Idee, die Vorstandsmitglieder (=Gründungsmitglieder) auf unbestimmte Zeit zu wählen. Trotzdem wollen wir den Standards von „good governance“ gerecht werden. Vielen herzlichen Dank für deine Meinung…

    • Guten Tag Matthias

      Soweit ich weiss, ist es möglich, Vorstandsmitglieder auf Lebenszeit zu wählen und über ein Abberufungsverfahren / eine Ausschlussklausel aus dem Amt zu entfernen, sollte dies notwendig sein. Ich rate davon ab, denn eine jährliche Wiederwahl gibt einen gesunden Druck, eine akzeptable Leistung zu erbringen und die Macht als Vorstand nicht zu missbrauchen. Sobald sich Menschen in einem Amt bequem eingerichtet haben, ist es manchmal besser, wenn sie ersetzt werden.

      Natürlich kann es sein, dass eure Mitglieder euch aus dem Vorstand werfen, dies könnt ihr zum Beispiel entschärfen, indem Ihr nicht jeden als Mitglied aufnimmt und eine Art Gönner/Spender ohne Stimmrecht einführt. Dann könnt ihr den Verein im bisherigen Team führen und werdet jedes Jahr wieder gewählt, falls alles gut weiterläuft. Ansonsten ist das eine gesunde Art, einen Streit zu entscheiden, es kann sein dass einige Personen mit dem Ergebnis unglücklich sind. Für die Sache ist es meisten besser einen Streit zu entscheiden und mit weniger Leuten weiterzumachen.

      Viel Erfolg wünsche ich euch
      Webling

  50. Guten Tag,
    Wir sind ein Verein mit ca. 60 Mitglieder.
    1. Betreffend der vor kurzem ausführten GV, habe ich eine Frage, die einige Mitglieder und mich beschäftigt.
    Der Präsident hat die Wahlen geleitet.
    Er begann mit der Wahl des Präsidenten.
    Sein Wortlaut: „Ich stelle mich für weitere 2 Jahre zur Verfügung, wer damit einverstanden ist soll das mit Hand hoch bezeugen“. Er fragte nicht, ob sich eventuell ein Mitglied für dieses Amt zur Verfügung stellen wolle. Nun meine Frage. Ist das die Art und Weise einer Wahl, und ist das rechtlich in Ordnung?
    2. in den Statuten steht: *in schriftlicher Form*
    Dazu meine Frage: Gilt E-Mail, SMS. WhatsApp als schriftliche Form?
    Für eine Antwort bedanke ich mich zum Voraus.

    • Guten Tag

      Vielen Dank für deine Frage. Zuerst mal als Einleitung, in vielen Vereinen werden die rechtlichen Vorschriften regelmässig geritzt oder verletzt und niemanden interessiert es, weil niemand bereit ist, deswegen vor Gericht zu gehen.

      zu 1. Soweit ich das beurteilen kann, ist das zwar etwas unschön, aber meiner Meinung nach in Ordnung. Ein Gegenkandidat könnte sich vor der Versammlung melden oder gleich im Anschluss einen Rückkommensantrag stellen.
      zu 2. Mit schriftlich ist immernoch Papier oder Fax gemeint, da ist das Recht noch etwas hinter der Realität hinterher. Daher empfielt es sich, in den Statuten festzulegen, dass auch E-Mails verwendet werden können.

      Viele Grüsse
      Webling

  51. Guten Abend
    Wir haben in unserem Verein ein kleines Problem. Gemäss Statuten muss die GV im ersten Kalenderhalbjahr sein. Wir konnten uns nun aber nicht auf ein Datum bis Juni einigen und müssen die GV im Juli abhalten. Es stehen leider, auch wegen dieser Passage, einige wichtige Entscheidungen an.

    Nun die Fragen:
    1. Was passiert, wenn wir keine GV bis Juni machen?
    2. Können wir, um es zu umgehen, die GV im Juli als ausserordentliche deklarieren und die Statuten ändern?

    Vielen Dank im Voraus für die Antwort.

    • Guten Tag

      Vielen Dank für deine Fragen.

      1. Zuerst mal nichts, vermutlich könnte jemand vor Gericht gehen und eine GV im Juni durchsetzen.
      2. Ich würde einfach mal nichts machen, wo kein Kläger ist, ist kein Richter. In den nächsten Jahren würde ich die GV etwas früher planen.

      Viele Grüsse
      Webling

  52. Guten Tag!
    Ich habe eine Frage bezüglich der Vereinsstruktur. Wir denken, dass eine Trennund von strategischem Vorstand und operativer Geschäftsleitung Sinn macht bei der Entwicklung unseres Vereins. Ist es möglich, dass Leute aus dem strategischen Board auch in der GL sind und umgekehrt? Gibt es da Restriktionen oder ist das alles in den Statuten festzuhalten? Und haben sie noch Tipps/Hinweise, auf die man achten soll bei einer solchen Umstrukturierung?
    Herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung!
    Liebe Grüsse
    Katharina

    • Guten Tag Katharina

      Vielen Dank für deine Frage. Grundsätzlich ist es kein Problem, dass Leute in mehreren Gremien sind und für den regelmässigen Austausch macht es wohl auch Sinn, dass z.B. jemand aus der Geschäftsleitung Einsitz im strategischen Vorstand hat.
      Ich würde in den Statuten klar festhalten, welches Gremium der Vorstand im Sinne des Gesetzes ist und damit die Kompetenzen gemäss Gesetz hat. Auch macht es Sinn, die Aufgaben und Kompetenzen abzugrenzen, ansonsten könnte es zu Doppelspurigkeiten und Konflikten kommen.

      Viele Grüsse
      Webling

  53. Guten Tag!
    Ich (Schweizer) bin Präsident eines Vereins nach Schweizer Recht (ZGB xx) im kulturellen Bereich. Die Statuten präzisieren: Anwendbares Recht: Schweiz. Die Mitglieder sind wiederum Vereine bzw. nicht gewinnstrebige Körperschaften aus Europa. Das Präsidium wechselt von einem Land zum anderen. Ich schlage vor, dass der Sitz des Vereins beim Präsidenten sei, der auch die Verwaltung besorgt..
    Frage: Bestimmt der (geographische) Sitz des Vereins automatisch das anwendbare Recht oder kann in dem Fall „Sitz“ auch lediglich Kontaktadresse bedeuten?
    Viele Grüsse
    Daniel A. Kellerhals

    • Guten Tag Daniel

      Vielen Dank für deine Frage. Leider kennen wir uns mit internationalen Verhältnissen nicht gut aus und können die Frage nicht so genau beantworten, da es normalerweise so läuft: Zuerst wird der Gerichtsstand bestimmt und anschliessend bestimmt das Recht des Gerichtsstandes, welches Recht anwendbar ist.
      Grundsätzlich kann der Sitz eines Vereins in der Schweiz gewählt werden und muss meines Wissens nicht zwingend mit dem Ort der Verwaltung/Kontaktadresse übereinstimmen.

      Je nach dem ob es um viel Geld / andere wichtige Sachen geht, würde ich es durch einen Anwalt abklären lassen oder einfach mal machen und hoffen, dass es zu keinen Problemen kommt. Der normale Weg für Vereine ist üblicherweise die zweite Möglichkeit.

      Viele Grüsse
      Webling

  54. Hallo
    Ich bin Mitglied eines Vereins nach schweizereischem Recht.
    Unser Präsident handelt seit geraumer Zeit im alleingang ohne wissen des Vorstands. Dabei sind vereinsschädigende Handlungen begangen worden, welche komplett gegen die Statuten des Vereins verstossen.
    Der Vorstand hat eine ausserordentliche MV einberufen.
    Wir wollen diesen Präsident nun anhören und danach absetzen. Wie geht man da korrekt vor.

    Danke und liebe Grüsse RM

    • Guten Tag

      Vielen Dank für deine Frage. Soweit ich das beurteilen kann, wäre folgendes Vorgehen richtig:

      – zuerst das Gespräch mit dem Präsidenten suchen, vermutlich ist das jetzt schon etwas spät
      – statutengemässe Einladung zu einer ausserordentlichen MV mit transparenter Ankündigung des Themas. Eventuell schon mit der Möglichkeit für den Präsidenten seine Position darzulegen
      – an der Versammlung sollte wiederum auf die Einhaltung der Formalitäten geachtet werden
      – Der Präsident sollte seine Position gleichberechtigt und ausführlich darlegen können
      – evtl Stimmzettel vorbereiten, dass eine geheime Abstimmung möglich wäre

      Wichtig ist, dass nicht nur alles korrekt abläuft, auch dass das ganze Prozedere respektvoll abläuft. So dass bei den beteiligten Mitgliedern ein Gefühl bleibt, dass das ganze fair war. Im Idealfall sollte dies beim Präsidenten auch so rüberkommen.

      Viele Grüsse
      Webling

  55. Guten Tag
    Unser Samariterverein soll wegen zu wenig Mitgliedern und Lücken im Vorstand und TK, die nicht mehr geschlossen werden können, mit dem Verein im Nachbardorf fusioniert werden. Das Prozedere heisst „Integrationsfusion“. Bedingung für die Fusion ist gemäss Fusionsvertrag die Auflösung unseres Vereins durch Vereinsbeschluss. Gemäss unseren Statuten kann die Vereinsauflösung nur an einer speziell hierfür einberufenen ausserordentlichen Vereinsversammlung beschlossen werden. Der Beschluss zur Auflösung erfordert die Zustimmung von vier Fünfteln der abgegebenen Stimmen.
    Auf der Einladung zur ausserordentlichen Vereinsversammlung, die rechtzeitig eingetroffen ist, sind folgende Traktanden:
    1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler
    2. Antrag zur Integrationsfusion mit dem Samariterverein XY

    Im Begleitschreiben informiert der Vorstand, dass unser Verein in den Samariterverein XY integriert wird. Durch die Fusion gehe ein neuer, mitgliederstärkerer Verein hervor. Der so entstehende Verein erhalte einen neuen Namen.

    Ich bin der Auffassung, dass diese ausserordentliche Vereinsversammlung gar nicht über die für die Fusion erforderliche Vereinsauflösung beschliessen kann, da die Vereinsauflösung als solches nicht explizit traktandiert ist. Dass unser Verein für diesen Akt aufgelöst werden muss, habe ich erst erfahren, als ich bei einem unserer Vorstandsmitglieder die Gelegenheit war nahm und die in der Einladung erwähnten Berichte sowie den Fusionsvertrag studiert habe.

    Wie beurteilen Sie diese Situation?

    Besten Dank für die Antwort.
    Freundliche Grüsse
    Kurt Bucher

    • Guten Tag Kurt

      Vielen Dank für deine Frage. Wenn ich dies richtig verstehe, geht es darum ob unter dem Titel „Antrag zur Integrationsfusion mit dem Samariterverein XY“ über eine Vereinsauflösung und gleich nachfolgende Integration in den Verein im Nachbardorf entschieden werden kann.
      Das erste Kriterium der ausserordentlichen Vereinsversammlung scheint schon mal erfüllt zu sein. Ich würde sagen, dass es unschön ist, dass nicht angekündigt wird, dass der bestehenden Verein aufgelöst wird und wie genau der Verein in den neuen Verein überführt wird. Andererseits ist es meines Wissens keine Option, den Verein ohne nachfolgende Integration aufzulösen, von dem her ist der Hauptinhalt der Abstimmungen, ob die Integration stattfinden soll und die Auflösung des Vereins eher ein Verfahrensdetail.
      Möglicherweise würde ein Gericht etwas anderes sagen, meine Meinung ist dies so in Ordnung, das Endresulat ist die Fusion und das ist schlussendlich das, worüber die Mitglieder abstimmen sollten.

      Viele Grüsse
      Webling

  56. Wir sind eine geminnützigr Verein mit Statuten. Wir haben an der letzten Mitgliederversammlung 2 Änderungen beschlossen. Müssen nun die Statuten neu geschrieben werde, oder wie kommen die Änderungen in die Statuten?

    Vielen Dank ür Ihre Bemühungen.

  57. Guten Tag wir sind nicht nur ein Verein sondern eine AG mit Aktien. Meine Frage an euch, es gibt um stimmungs im Vorstand, ein Vorstands Mietglied will sich nicht zu wieder Wahl stellen, gibt es eine möglichkeit ihn doch zu Wählen. Lg.Béa

    • Guten Tag Béa

      Vielen Dank für deine Frage. Wir sind zwar keine Spezialisten für Aktienrecht, aber bei einer AG werden Mitglieder des Verwaltungsrats von den Aktionären gewählt, in vierlen grösseren Aktiengesellschaften ist es üblich, dass nicht alle mit dem Verwaltungsrat einverstanden sind und der Verwaltungsrat trotzdem gewählt wird. Die Stimmenmehrheit entscheidet.

      Viele Grüsse
      Webling

  58. hallo webling
    hast Du meine anfrage betreffs vereinsgründung dessen beiträge steuerabzugsberechtigt sein sollte erhalten? es ging um die finanzierung einer Gästebetreuerin in einem B&B
    vielen dank und schöne grüsse
    iris

    • Manchmal dauert es ein paar Tage bis ich dazu komme, die Fragen zu beantworten. Du findest die Antwort sein ein paar Minuten unter deiner Frage.

  59. Hallo. Ich bin im Vorstand in unserem Verein und wir haben sowieso sehr viele Probleme im Verein. Unsere Präsidentin hat nichts mit dem Sport den wir betreiben zu tun, ist auch nie zu Turnieren anwesend . Jetzt will sie den Vorstand verkleinern. Angeblich weil Ehepaare im Vorstand nicht gut kommt wie sie sagt. Mein Mann ist stellvertretend Präsident und hatte seinen Rücktritt zu sofort gegeben, weil immer er der Ansprechpartner für alle ist, und seinen Kopf hinhalten muss,wenn sie mal wieder eine rechnung nicht überwiesen hat(SIE IST AUCH KASSENWART ).jetzt war eine V.s. und er sollte es sich überlegen ob er nicht doch bleibt 1 Woche Zeit. Er darf aber nur bleiben wenn ich aus dem Vorstand gehe. Wir sind seit 9 Jahren dabei. Gaben gemeinsam den Verein vor 7 Jahren gegründet. Eigentlich sind mein Mann und ich der Verein. Haben immer alles gemacht. Sie kennt kaum einer . Sie macht was ihr Grad gefällt. Wie können wir uns wehren.Keiner traut sich etwas gegen sie zu sagen.

    • Guten Tag Sabi

      Vielen Dank für deine Frage. So wie es tönt, macht die Präsidentin ihre Arbeit nicht richtig, hat aber viel Einfluss im Verein. Bei euch beiden scheint es umgekehrt zu sein, ihr macht viel Arbeit und habt wenig Einfluss.
      Schlussendlich hat sie nur so viel Einfluss, wie ihr die Mitglieder der Vereinsversammlung geben. Also müsst ihr die Vereinsversammlung hinter euch bringen, so dass die Ideen der Präsidentin abgelehnt werden und eure Ideen angenommen werden. Wenn ihr eine Chance seht, dass die Vereinsversammlung die Ideen der Präsidentin ablehnt, könnt ihr eine Vereinsversammlung einberufen und abstimmen lassen / die Präsidentin abwählen lassen.
      Ansonsten könnt ihr mit dem Rücktritt drohen oder den Rücktritt wahr machen und hoffen, dass die Mitglieder euch so sehr zurückwollen, dass sie dafür die Präsidentin abwählen.
      Schlussendlich läuft es darauf hinaus, dass ihr euch gegen die Präsidentin zur Wehr setzt, eine bessere Idee habe ich nicht.

      Viele Grüsse
      Webling

  60. Guten Abend
    Wir sind ein Familienverein und möchten gerne unseren Namen ändern. Wie müssen wir vorgehen damit wir danach auch das bestehende Bankkonto auf den neuen Namen ändern können?

    Besten Dank für den super Service.

    Gruss
    Thomas

    • Guten Tag Thomas

      Vielen Dank für deine Frage. Eine Änderung des Namens kann meines Wissens per Statutenänderung beschlossen werden, nachher könnt ihr mit den geänderten Statuten und dem GV Protokoll zur Bank gehen und den Namen ändern lassen. Um ganz sicher zu gehen, könnt ihr auch zuerst bei der Bank nachfragen, welche Dokumente die Bank für eine Namensänderung benötigt.

      Viele Grüsse
      Webling

  61. Hallo
    Unser Vorstand besteht aktuell aus 7 Mitgliedern. Unser Präsident möchte diesen nun auf 6 Mitgliedern reduzieren. Obwohl das 7 Mitglied sich nicht zu Schulden hat kommen lassen und den Vorstand eigentlich nicht verlassen möchte. Der Präsident möchte dies jedoch wohl aus persönlichen Gründen durchboxen.
    Der Vorstand ist für einen Zeitraum von 2 Jahren von den Mitgliedern gewählt worden.
    Ist dies so einfach möglich ?

    Darf ein Vorstand eigentlich Beschlüsse ohne Abstimmung der Vereinsmitglieder fassen ?

    Gruss Mike

    • Guten Tag Mike

      Vielen Dank für deine Frage, das ist natürlich eine schwierige Situation. Der Präsident kann nicht einfach Vorstandsmitglieder entlassen, das ist Aufgabe der Vereinsversammlung. Das Mitglied ist auf 2 Jahre gewählt, ob es dem Präsident gefällt oder nicht.
      Wenn der Präsident den Vorstand verkleinern möchte, muss er eine Vereinsversammlung einberufen und über den Vorschlag abstimmen lassen. Anschliessend müsste wohl noch darüber abgestimmt werden, welches Vorstandsmitglied aus dem Vorstand geworfen wird. Wobei es meines wissens, nicht so einfach ist, ein Vorstandsmitglied abzuwählen, obwohl es sich nichts zuschulden kommen lassen hat.

      Der Vorstand ist für die Geschäftsführung im Verein zuständig und darf ziemlich viele Sachen, aber nicht die Beschlüsse an Stelle der Vereinsversammlung treffen.

      Viele Grüsse
      Webling

Schreibe einen Kommentar